Anleger die z. B. in unternehmerische Beteiligungen investieren, werden in den Zeichnungsdokumenten befragt, ob es sich bei ihnen um eine politisch exponierte Person (PEP) handelt. Was das ist und warum die Angabe nötig ist – hier im Überblick!

Vor allem, wenn man als Anleger zum ersten Mail einen Zeichnungsschein ausfüllt, stolpert man unweigerlich über den Punkt „Politisch exponierte Person“. Viele Anleger wissen bei dieser Abfrage nicht sofort, was damit gemeint ist und ob man selbst zu diesem Personenkreis gehört. Wir geben dazu Antwort und klären zudem, warum dies abgefragt wird.



Den vollständigen Artikel lesen ...

Quelle: Fondsdiscount.de