DETROIT (dpa-AFX) - Der größte US-Autobauer General Motors (GM) wird optimistischer für das laufende, vom Chipmangel in der Branche geprägte Jahr. 2021 werde nun ein bereinigter operativer Gewinn (Ebit) in Höhe von rund 14 Milliarden US-Dollar erwartet, wie der Konzern am Mittwoch in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt gab. Bislang wurde ein Gewinn am oberen Ende der Spanne von 11,5 und 13,5 Milliarden Dollar erwartet. Details dazu solle es im Tagesverlauf bei einem Treffen des Finanzchefs Paul Jacobson mit Investoren geben. Die Aktien von General Motors legten auf die Nachricht hin zu.

Damit steht GM vor einem noch größeren Gewinnsprung im laufenden Jahr als bislang erwartet - und das, obwohl ein Mangel an Computerchips die gesamte Branche seit Monaten schwer belastet. Allerdings setzen viele Hersteller wegen des Teilemangels eher auf den Verkauf großer und teurerer Autos, und weniger auf Kleinwagen. Das wirkt sich positiv auf die Profitabilität aus./mis/hbr