DETROIT (dpa-AFX) - Die hohe Nachfrage nach SUVs und Pick-up-Trucks hat dem größten US-Autobauer General Motors (GM) trotz Corona-Krise einen starken Jahresabschluss beschert. Im vierten Quartal legten die konzernweiten Erlöse im Jahresvergleich um über 21 Prozent auf 37,5 Milliarden Dollar (30,9 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Detroit mitteilte. Unterm Strich verdiente GM in den drei Monaten bis Ende Dezember 2,8 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatten hohe Sonderkosten aufgrund eines Streiks die Quartalsbilanz verhagelt und es war ein Verlust von 194 Millionen Dollar angefallen.

Anleger nahmen den Geschäftsbericht dennoch verhalten auf, die Aktie fiel vorbörslich deutlich.

GM warnte, dass Engpässe bei Computerchips den Betriebsgewinn 2021 um bis zu zwei Milliarden Dollar drücken könnten. Der Konzern hatte wegen des Chipmangels, der derzeit fast die gesamte Autoindustrie belastet, zuletzt die Produktion in einigen Werken gedrosselt. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 musste GM - zeitweise deutlich geschwächt durch die Corona-Krise - einen Gewinnrückgang um 4,5 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar verkraften. Der Umsatz fiel von 137,2 Milliarden auf 122,5 Milliarden Dollar./hbr/DP/stw