Es wird mal wieder Zeit für einen spannenden Dividendenvergleich. Heute auf dem Programm: die beiden ausschüttenden Aktien von BMW (WKN: 519000) und General Motors (WKN: A1C9CM), wobei wir erneut in eine Runde des internationalen Vergleichs einer deutschen und einer US-amerikanischen Aktie einsteigen.

Beide Autokonzerne zahlen attraktive Dividenden, die eher der höheren Kategorie angehören. Aber sind diese Ausschüttungen auch nachhaltig, wachstumsstark und beständig? Eine spannende Frage, die förmlich nach einer Foolishen Antwort schreit. Lass uns daher besser keine weitere Zeit mehr verlieren, sondern direkt starten.

1. Die aktuelle Dividendenrendite

Anfangen wollen wir auch heute wieder mit der derzeitigen Dividendenrendite, die diese beiden Kontrahenten auf Basis der vergangenen Ausschüttungen zu bieten haben. Der deutsche Premiumproduzent hat für das vergangene Geschäftsjahr 2018 zuletzt eine Dividende in Höhe von 3,50 Euro ausgeschüttet, die beim derzeitigen Kursniveau von 76,14 Euro (16.12.2019, maßgeblich für alle Kurse) einer Dividendenrendite von 4,59 % entsprechen würden.

Definitiv eine interessante Messlatte, aber mal sehen, ob General Motors diese Hürde nehmen kann. Die US-Amerikaner zahlen jedenfalls derzeit 0,38 US-Dollar an die Investoren aus, was bei einem Aktienkursniveau von 35,65 US-Dollar einer Dividendenrendite in Höhe von 4,26 % entsprechen würde. Damit geht dieser Punkt mit einem vergleichsweise kleinen Vorsprung an den deutschen Autobauer. Allerdings sind wir noch nicht am Ende in unserem heutigen Vergleich.

2. Konstanz und Wachstum

Weiter geht es nämlich mit der Konstanz und dem Wachstum der jeweiligen Ausschüttungen. Hier müssen wir BMW zunächst leider einige Abzüge in der B-Note verpassen, wobei B an dieser Stelle für Beständigkeit steht. Der DAX-Autobauer hat in diesem Jahr nämlich seine Dividende von zuvor 4,00 Euro auf das aktuelle Niveau gekürzt, womit die Serie von zuvor acht jährlichen Dividendenerhöhungen leider endete.

General Motors hingegen zahlt erst seit dem Geschäftsjahr 2014 wieder eine Dividende an die Investoren aus und hat hierbei die eigene Ausschüttung stets zumindest konstant gehalten, sowie innerhalb dieser Zeit von 0,30 US-Dollar auf das aktuelle Niveau erhöht. In der Zwischenzeit gab es jedoch fünf Jahre, innerhalb derer keinerlei Ausschüttung gezahlt worden ist, was ebenfalls ein gewisses No-Go sein dürfte und zeigt, dass hier die Dividende wohl eher als schmückendes Beiwerk zu verstehen ist.

Da BMW in jüngster Zeit die Dividende gekürzt hat und General Motors zwar seit ca. 5 Jahren zahlt und hierbei mit stets stabilen Zahlungen aufwarten kann, im Vorfeld jedoch ein Komplettausfall war, würde ich hier heute keinen Punkt vergeben. In Puncto Verlässlichkeit und Wachstum können beide Kontrahenten im langjährigen Vergleich heute nicht sonderlich überzeugen, was eine erste, wertvolle Aussage sein dürfte.

3. Das aktuelle Ausschüttungsverhältnis

Zu guter Letzt werfen wir noch einen Blick auf das Ausschüttungsverhältnis, das diese beiden Aktien gemessen an ihren jeweiligen 2018er-Gewinnen präsentieren können. BMW kam im vergangenen Geschäftsjahr auf einen Gewinn je Aktie in Höhe von 10,82 Euro, wodurch sich das Ausschüttungsverhältnis hier auf moderate 32,5 % beliefe. Grundsätzlich existiert noch weiterer Raum für Dividendenwachstum, wobei es in Anbetracht der Dividendenhistorie fraglich erscheint, ob dieser Spielraum genutzt wird.

General Motors kam hingegen im Geschäftsjahr 2018 auf einen Gewinn je Aktie in Höhe von 5,66 US-Dollar, wodurch sich das Ausschüttungsverhältnis hier bei einer Gesamtdividende von 1,52 US-Dollar auf 26,8 % belaufen würde. General Motors besitzt daher formal gesehen mehr Raum für weiteres Dividendenwachstum oder zumindest weitere Konstanz, weshalb dieser Punkt an die US-Amerikaner geht.

Ein Gleichstand mit Einschränkungen …

Wie wir unterm Strich feststellen können, haben wir heute formal gesehen einen Gleichstand erzielt. BMW besitzt zwar die höhere Dividendenrendite, General Motors dafür jedoch das niedrigere Ausschüttungsverhältnis. Hier scheinen daher nur Nuancen die jeweiligen Ausschüttungen voneinander zu trennen.

Die Dividendenhistorien der beiden Automobilkonzerne sind jedoch in beiden Fällen und aus einer langjährigen Perspektive heraus von Einschränkungen gekennzeichnet. Womöglich sollte eine stabile Dividende hier daher nicht das prägende Merkmal sein, sofern man diese Aktien für grundsätzlich attraktiv befindet.

5G: der neue Technologie-Standard läutet eine neue Ära ein. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

Die 5G Infrastruktur ist noch lange nicht unter voller Last. Und jetzt, kurz BEVOR der richtige Hype um 5G losgeht, können Anleger noch in ein Unternehmen investieren, das eine wesentliche Schlüsselposition bei dieser Basis-Technologie besitzt.

Denke nur an all die neuen Anwendungen und Produkte, die 5G ermöglichen oder verbessern wird: Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Smart Cities, Virtuelle Realität, Erweiterte Realität (Augmented Reality) , Big Data, Digitale Gesundheit, und Internet der Dinge. Der visionäre „Vater der Sensoren" Janusz Bryzek nennt es sogar "das größte Wachstum in der Geschichte der Menschheit“.

Dieses wachstumsstarke Tech-Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten vorstellen, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Facebook, Airbnb, Uber und Lyft gehören bereits zu seinen Kunden.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von BMW. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen