General Standard | CO.DON: Durchbruch?

Als Ergebnis der Prüfung verschiedener Finanzierungsoptionen zur Sicherstellung des für die Umsetzung der Unternehmensstrategie benötigten Kapitalbedarfs der CO.DON AG(ISIN: DE000A1K0227) traf sich Ralf M. Jakobs, Vorstandssprecher der CO.DON AG im Rahmen einer Vorstandsreise in die USA mit amerikanischen sowie asiatischen Investoren.

Hier scheint eine anstehende große Kapitalerhöhung fast in trockenen Tüchern zu sein - müsste dann aber auch erstmal reichen, nachdem im Mai 2019 ja bereits Geld geholt wurde: "Inhalt dieser Gespräche war unter anderem das Ausloten von Investitionsmöglichkeiten im Rahmen eines unteren zweistelligen Millionenbetrages in die CO.DON AG. Die Gespräche wurden von den beteiligten Parteien als äußerst zielführend eingeschätzt und mit entsprechenden Optionen bezogen auf eine von der CO.DON AG angestrebte Kapitalmaßnahme ist in den nächsten Wochen zu rechnen. Ferner werden Gespräche mit Ankerinvestoren der CO.DON AG im Zusammenhang mit der Beteiligung an einer Kapitalmaßnahme geführt."

Wachsen um jeden Preis

Passt in den Kontext der bereits vorher erzielten Erfolge zur Marktdurchdringung.Gestartet wurde 2017, und es ging dann Schlag auf Schlag weiter mit dem Aufbau starker Strukturen und Zulassungen/Anwendungen in einzelnen Märkten.Dieser Trend setzt sich im aktuellen Geschäftsjahr 2019 fort: Im Januar 2019 haben sich die CO.DON AG und die Bauerfeind France SARL auf eine Zusammenarbeit im Bereich der Markterschließung und des Vertriebs des EU-weit zugelassenen Produktes der CO.DON AG für den französischen Markt geeinigt. Ein wesentlicher Eckpunkt der geplanten Übereinkunft ist in Analogie zu der mit dem Österreichischen Vertriebspartner geschlossenen Vereinbarung ein Bekenntnis zu einer festen Mindestabnahmeverpflichtung seitens der Bauerfeind France SARL. Diese erstreckt sich mit einem ebenfalls festgesetzten finanziellen Mindestgesamtvolumen über drei Jahre nach Markteinführung und Erstattung des EU-weit zugelassenen Produktes der CO.DON AG auf dem französischen Markt. Dies sowie die entsprechend planbaren Erträge aus der anstehenden Lizenzvergabe nach Russland geben der CO.DON AG eine entsprechend positive finanzielle Planungssicherheit ab dem Geschäftsjahr 2022.

Was wird aus der Co.Don Aktie nach der -fast- sicheren großen Kapitalerhöhung? Kostenlose Analyse von HEUTE.

Der Aufbau des neuen Produktionsstandortes in Leipzig, wo nach Abschluss aller Arbeiten 2019 eine der weltweit größten und modernsten Anlagen für die Produktion von humanen Zellen im industriellen Maßstab entstanden sein wird, liegt vollständig im geplanten im Zeit- und Budgetrahmen.Die im Geschäftsjahr 2018 eingeleiteten Maßnahmen zur Erschließung von strategisch ausgewählten Zielmärkten zeigen Wirkung, wie man an den entsprechenden Vertragsabschlüssen erkennen kann.

Weiterhin befindet sich die Gesellschaft aktuell in Gesprächen in Bezug auf die Auslizensierung Ihres EU-weit zugelassenen Produktes in zwei außereuropäische Staaten. Jakobs: "Wie schon mit der Lizenzvergabe nach Russland folgen wir mit dem Bemühen um die Vergabe weiterer Lizenzen unserer Auslandsstrategie, die seit Erlangung der Zulassung von zwei Hauptrichtungen bestimmt wird: In der Europäischen Union bauen wir unsere Marktpräsenz mit dem EU-weit zugelassenen Produkt gemäß unserer Strategie weiter aus. Für andere Märkte außerhalb Europas sehen wir die Vergabe von Lizenzen als sinnvoller und ökonomisch effektiver für die CO.DON AG an. Ziel ist und bleibt es, den Ertrag der Gesellschaft zeitnah signifikant zu steigern, hierzu gehört zum einen die Vergabe von Lizenzen als auch die Wahrnehmung weiterer Geschäftschancen."

{loadmodule mod-custom,Nebenwerte - Anzeige in Artikel (Google)}

Spherox?

Die CO.DON AG entwickelt, produziert und vermarktet autologe Zelltherapien zur minimalinvasiven Reparatur von Knorpeldefekten. Das angebotene Arzneimittel ist ein Zelltherapieprodukt zur minimalinvasiven Behandlung von Knorpelschäden an Gelenken mit ausschließlich körpereigenen Knorpelzellen. Die von CO.DON angebotene Methode wird in Deutschland derzeit in über 200 Kliniken angewandt und wurde bereits bei über 14.000 Patienten eingesetzt. Im Juli 2017 erhielt die CO.DON von der Europäischen Arzneimittelagentur die Zulassung für das Arzneimittel für neuartige Therapien: Spherox.

Aktuell (17.09.2019 / 11.19 Uhr) notieren die Aktien der CO.DON AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,01 EUR (+0,40 %) bei 2,48 EUR.


CO.DON AG | Powered by GOYAX.de

Jetzt den vollständigen Artikel lesen