BERLIN/KIEL (dpa-AFX) - Die deutschen Gesundheitsminister wollen am Mittwoch in einer Telefonkonferenz über ein gemeinsames Vorgehen nach den massenhaften Corona-Neuinfektionen im Kreis Gütersloh beraten. Das hat Schleswig-Holsteins Landesregierung angekündigt. Ziel sei ein bundeseinheitliches Vorgehen.

Das nördlichste Bundesland will Reisende aus Corona-Hotspots künftig in eine zweiwöchige Quarantäne schicken. Sie müssen unverzüglich nach der Einreise in ihre Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft, um sich dort 14 Tage lang zu isolieren. Als Grenzwert gelten mehr als 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in einem Gebiet.

Die Telefonkonferenz der Gesundheitsminister soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch um 9.00 Uhr beginnen. Ursprünglich war sie demnach für den späten Dienstagnachmittag vorgesehen./wsz/DP/nas