Ein Umsatzanstieg um 29 % und ein Gewinnsprung um 144 % in der ersten Jahreshälfte. Das klingt verdammt nach einem Technologieunternehmen. Aber in diesem Artikel soll es nicht um ein junges Start-up gehen, sondern um Fielmann (WKN: 577220). Fielmann wurde im vergangenen Jahr von der Schließung der eigenen Filialen stark beeinträchtigt, sodass das Wachstum vorerst gebremst wurde. In diesem Jahr ist das Unternehmen aber wieder auf der Erfolgsspur und auf bestem Weg, schon bald das Vorkrisenniveau zu erreichen.

Fielmann ist zurück auf Rekordkurs

Im ersten Halbjahr konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 % auf knapp 790 Mio. Euro gesteigert werden. Damit hat Fielmann in dieser Hinsicht das Vorkrisenjahr 2019 schon wieder übertroffen. Damals lag der Umsatz bei 758 Mio. Euro.

Betrachtet man dagegen den Gewinn, sieht die Situation aber noch etwas anders aus. In diesem Jahr lag das Ergebnis je Aktie bisher bei 0,73 Euro. Gegenüber dem Ergebnis von 1,02 Euro im Jahr 2019 ist das ein Rückgang von fast 30 %. Aber im zweiten Quartal konnte man sich wieder stark annähern.

Angesichts der sehr starken Zahlen hat Fielmann auch gleich die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Demnach soll der Umsatz im Gesamtjahr auf 1,7 Mrd. Euro steigen. Das wäre ein neuer Rekord. Das Ergebnis vor Steuern soll bei mehr als 200 Mio. Euro liegen und damit in die gewohnte Größenordnung zurückkehren. Aber selbst im vergangenen Jahr ist der Gewinn auf dieser Basis trotz aller Schwierigkeiten nur auf 175 Mio. Euro gefallen.

Die internationale Expansion geht weiter

Auch in den kommenden Jahren ist weiter mit kräftigem Wachstum zu rechnen. Dazu verfolgt Fielmann eine Omni-Channel-Strategie. Das bedeutet, dass das Unternehmen sowohl auf Onlinehandel als auch auf den stationären Handel setzt. Allein in diesem Jahr soll der Onlinehandel in weiteren Ländern starten und gleichzeitig europaweit 45 neue Filialen eröffnet werden. Im Zuge seiner Strategie „Vision 2025“ plant Fielmann, in weitere internationale Märkte zu expandieren. Unter anderem hat es dazu in den letzten Jahren mehrere Übernahmen in verschiedenen Ländern gegeben, die den Markteintritt erleichtern.

Diese Expansion ist mit hohen Investitionen verbunden. Allein in diesem Jahr sollen 100 Mio. Euro investiert werden. Dank der ordentlichen Gewinne können sich die Aktionäre aber trotz hoher Investitionen auch weiterhin über hohe Dividenden freuen. Selbst im vergangenen Jahr wurde trotz aller Schwierigkeiten eine Dividende von 1,20 Euro je Aktie gezahlt. Da der Gewinn in diesem Jahr voraussichtlich wieder kräftig steigen wird, dürfte auch die Dividende angehoben werden. Aber selbst wenn die Dividende nur konstant gehalten wird, kann man sich beim aktuellen Aktienkurs von 65,10 Euro (Stand: 27.08.2021) über eine Rendite von 1,8 % freuen.

Der Artikel Gewinn +144 % und starke Prognose – bei dieser Aktie läuft es rund ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Dennis Zeipert, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen