PEKING (dpa-AFX) - Nach Großinvestitionen für den Ausbau des schnelleren Mobilfunkstandards 4G ist der Gewinn des weltgrößten Mobilfunk-Betreibers China Mobile deutlich geschrumpft. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ging der Nettogewinn des Staatsunternehmens um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 58 Milliarden Yuan (7 Milliarden Euro) zurück, wie China Mobile am Donnerstag in Peking mitteilte. Die Firma hat mittlerweile 410 000 4G-Basisstationen in 300 Städten eingerichtet und beansprucht für sich, damit das größte 4G-Netz weltweit aufgebaut zu haben.

China Mobile ist der nach Kundenzahl gerechnet größte Mobilfunk-Betreiber der Welt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres konnte die Firma die Zahl ihrer Kunden um 6,8 Prozent auf 790 Millionen steigern.

Chinas Mobilfunk-Markt wird von drei großen Staatsunternehmen bestimmt: China Mobile, China Telecom und China Unicom. Seit 2008 versucht Peking den Wettbewerb zwischen den Großkonzernen anzutreiben. Mehrfach wurden Manager auf Behördenanordnung zwischen den Unternehmen getauscht./seu/DP/stb