MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bei der BayernLB ist der Gewinn eingebrochen. Angesichts deutlich gestiegener Ausgaben im Konzern stellt die Landesbank für 2020 "zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der Kosten" in Aussicht. Details wurden am Donnerstag nicht genannt. Die BayernLB arbeitet seit Monaten an einem Strategiekonzept, das Ende dieses Jahres fertig sein soll.

In den ersten neun Monaten erwirtschaftete die Landesbank einen Nettogewinn von 394 Millionen Euro, fast 170 Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum. Der seit Sommer amtierende Vorstandschef Stephan Winkelmeier führte dies auf Einmaleffekte zurück - im Vorjahr war das Ergebnis außergewöhnlich gut ausgefallen.

Die Prognose für das Gesamtjahr wird nicht nach unten revidiert: Die BayernLB erwartet weiterhin ein Vorsteuerergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich, wie es in der Mitteilung hieß.

Auch bei der als "Ertragsperle" geltenden Online/Tochterbank DKB sanken die Gewinne: das Vorsteuerergebnis in den ersten neun Monaten schrumpfte im Vergleich um gut 50 Millionen auf 241 Millionen Euro./cho/DP/he