Die Münchner erweitern ihre Partnerschaft mit dem Start-up FNA. Sie investieren in sogenannte Supervisory Technology und damit in ein Zukunftsthema - digitales Zentralbankgeld. Mit der FNA-Software lässt sich modellieren, wie sich Digitalwährungen auf die Finanzindustrie auswirken.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Finanzbusiness.de