MAGDEBURG (dpa-AFX) - Die Grünen wollen auch nach der Landtagswahl weiter an der Regierung beteiligt bleiben. "Ich mache Politik, um Dinge tatsächlich zu bewegen", sagte die Vorsitzende der Landtagsfraktion und Spitzenkandidatin, Cornelia Lüddemann, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Man könne zwar auch in der Opposition "viele schöne Konzepte schreiben", erklärte sie. "Aber richtig umsetzen kann man in der Regierung, und das ist unser Ziel, das haben wir immer sehr deutlich gemacht."

Nach dieser Wahl ist die Situation allerdings eine andere als vor fünf Jahren. 2016 hätte es eine demokratische Konstellation gegeben, jetzt gibt es mehrere, so Lüddemann. Es sei jetzt an Reiner Haseloff (CDU), die Gespräche zu führen. "Und wir stehen selbstverständlich für Gespräche über diese Themen zur Verfügung."

Die Grünen verbesserten sich am Sonntag nur wenig auf 5,9 Prozent (2016: 5,2) und könnten in die Opposition rutschen. Haseloff hat vier Regierungsoptionen: Es könnte erneut eine schwarz-rot-grüne Koalition geben, aber auch eine aus CDU, SPD und FDP oder eine von CDU, Grünen und FDP. Ganz knapp möglich wäre auch ein schwarz-rotes Zweierbündnis./wee/DP/men