Grüne Investments im Portfolio werden immer bedeutender. Besonders jetzt, da die Bundesregierung plant, sich schneller unabhängig von russischem Gas zu machen. Was das für Anleger bedeutet.

Das Hauptaugenmerk bei der Umstellung auf eine nachhaltige Energieversorgung liegt auf nachhaltigem Strom, Wärme und Verkehr. Für Anleger ergibt sich daraus eine Vielzahl an Möglichkeiten. Ein kleiner Überblick.

NextEra Energy ist der größte Produzent von Strom aus Solar- und Windkraft in den USA. Das Unternehmen hat im Jahr 2018 nach eigenen Angaben Strom zu nahezu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen produziert. Aktuell liegt der Aktienkurs bei circa 73 Euro. Binnen eines Monats konnte das Unternehmen den Aktienwert um gute elf Prozent steigern. Das Kursziel liegt laut Analysten bei 91,77 US-Dollar, etwa 83,57 Euro.

Companhia Paranaense de Energia (COPEL) produziert als Energieversorger vornehmlich mit Wasserkraft und Erdwärme. Das Unternehmen betreibt ein eigenes Leistungsnetz und expandiert. Das Wertpapier konnte im Laufe eines Monats eine Gewinnsteigerung von elf Prozent erzielen und notiert derzeit bei 1,28 Euro. Die Analysten-Bewertung liegt bei 1,38 Euro.

2G Energy ist auf Wärmegewinnung durch Kraft-Wärme-Kopplung spezialisiert. Diese Anlagen werden meist mit Gas betrieben, dessen Preis zuletzt stark angestiegen ist. Allerdings würden laut Analysten von First Berlin höhere Strompreise und Wärmeerlöse diesen Effekt weitgehend ausgleichen. Die Aktie notiert im Moment bei 114,40 Euro und legte in diesem Monat ein Wachstum von 4,19 Prozent hin. Analysten rechnen auch hier mit weiterem Wachstum und legen das Kursziel bei 126,33 Euro fest.

Brookfield Renewable Partners (BEP) gehört zu den Marktführern, wenn es um die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien geht. Das Unternehmen produziert nach eigenen Angaben circa 19.300 Megawatt an 5.288 Produktionsstandorten in Nordamerika, Südamerika, Europa und Asien. Dabei sei der Strom aus zu 78 Prozent aus Wasserkraft gewonnen. Der Rest ergebe sich aus Solar- und Windenergie. Die Aktie steht derzeit an der New Yorker Börse bei 40,72 US-Doller und hat im vergangenen Monat ein sattes Wachstum von fast 20 Prozent hingelegt. An der deutschen Börse ist lediglich Brookfield Asset Management handelbar, dem Mehrheitseigentümer von Brookfield Renewable Partners. Die Konsensprognose von Analysten liegt bei 40,46 Euro.

First Solar hat seinen Hauptsitz im US-Bundesstaat Arizona. Zusätzlich werden Standorte in ganz Nordamerika, Südamerika, Europa und Asien betrieben. Laut dem Unternehmen weisen sie die stärkste Bilanz der gesamten Branche auf. Kein anderes Unternehmen investiere mehr in die Erforschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiere, behauptet First Solar selbstbewusst. Innerhalb eines Monats kletterte die Aktie um knapp zwölf Prozent. Aktuell steht sie bei 69,22 Euro. Analysten rechnen auch bei diesem Wertpapier mit weiterem Potenzial und erwarten ein Kursziel von 76,41 Euro.

Maria Windisch, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen