LONDON (dpa-AFX) - Die Lebenshaltungskosten in Großbritannien sind im Juli wieder etwas stärker gestiegen. Wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise durchschnittlich 1,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs wie im Vormonat um 0,6 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich legte das allgemeine Preisniveau ebenfalls zu.

Verantwortlich für den stärkeren Preisauftrieb waren nach Angaben des ONS höhere Benzinpreise und steigende Preise für Bekleidung. Die Lebensmittelpreise übten dagegen einen leicht dämpfenden Effekt auf die allgemeine Teuerung aus. Trotz des Anstiegs liegt die Inflationsrate deutlich unterhalb des Inflationsziels der britischen Notenbank von zwei Prozent./bgf/jha/