MILWAUKEE (dpa-AFX) - Der US-Motorradbauer Harley-Davidson hat die Erlöse zu Jahresbeginn gesteigert, aber trotzdem deutlich weniger verdient. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in Milwaukee mitteilte. Der Nettogewinn lag bei 223 Millionen Dollar und damit 14 Prozent unter dem Ergebnis im Vorjahr. Harley-Davidson verwies auf gestiegene Materialkosten und Produktionsbeschränkungen durch Lieferkettenprobleme wie den weltweiten Mangel an Computerchips. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit leichten Kursverlusten auf die Quartalszahlen./hbr/mis