WITTENBERG (dpa-AFX) - In Sachsen-Anhalt wird es zu Weihnachten voraussichtlich keine Lockerungen der Kontaktregeln geben. Es bleibe dabei, dass sich höchstens fünf Personen treffen dürfen, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Sonntag in Wittenberg. "Eine Lockerung sehen wir derzeit als nicht gerechtfertigt an", sagte der Regierungschef mit Blick auf die hohen Infektionszahlen. Nicht mitgezählt werden im Land Kinder bis 14 Jahren, die mit einem der anwesenden verwandt sind. Das Kabinett solle am Montag darüber entscheiden. Ursprünglich hatte Sachsen-Anhalt geplant, für Weihnachten auch Treffen von bis zu zehn Personen zu ermöglichen.

Nach dem neuen Bund-Länder-Beschluss können die strengen Regeln für private Kontakte - maximal fünf Personen aus maximal zwei Hausständen

- für die Weihnachtstage grundsätzlich etwas gelockert werden. Vom

24. bis zum 26. Dezember sind demnach Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehende Personen zuzüglich Kinder im Alter bis 14 Jahren zulässig. Die Personen müssen aus dem engsten Familienkreis kommen. Eine fixe Personenobergrenze gibt es damit nicht, schließlich ist die Größe des beteiligten Haushalts und die Zahl der Kinder nicht festgelegt. Am Ende könnten auch "mehr als zwei Hausstände oder 5 Personen über 14 Jahren" beisammen sein, heißt es im Beschluss. Sachsen-Anhalt würde in diesem Punkt von dem Beschluss abweichen./afa/DP/nas