Das Jahr 2020 war ein einziges Desaster, aber es gab auch einige positive Aspekte. Wenn du in Technologie investiert warst, dann war der pandemiebedingte Anstieg vieler Aktien, die davon profitierten, dass Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten, ein Trostpflaster.

Der Höhenflug einiger dieser Tech-Namen könnte sich bis ins neue Jahr fortsetzen. Wenn du 3.000 Euro und Zeit hast, um zu warten, denken drei unserer Autoren für The Motley Fool USA, dass Magnite (WKN: A2P75A), Roku (WKN: A2DW4X) und Dell Technologies (WKN: A2N6WP) es wert sind, 2021 und in den nachfolgenden Jahren einen Teil deines hart verdienten Geldes dort zu investieren.

Digitale Ads sind noch lange nicht ausgereizt

Nicholas Rossolillo: Die Werbetechnologie-Plattform Magnite war ein Spätzünder im Jahr 2020. Die Magnite-Aktie, die aus der Fusion zwischen Telaria und The Rubicon Project hervorging, lag die meiste Zeit des Jahres 2020 im Minus, bevor sie nach dem Bericht des Unternehmens für das dritte Quartal im November plötzlich nach oben ausbrach. Die Aktie weist nun plötzlich ein Plus von mehr als 220 % im Jahresvergleich auf.

Im Jahr 2021 könnte es noch mehr gute Sachen geben. Oberflächlich betrachtet ist der Umsatzanstieg von Magnite von 12 % im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr (im Vergleich zu Telaria und The Rubicon Project vor einem Jahr) nicht besonders beeindruckend. Aber das Wachstumstempo wird sich noch beschleunigen. Das Management erwartet, dass der Umsatz in Q4 gegenüber Q3 um 18 % steigen wird. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass dies immer noch ein sehr kleiner Anbieter in einer riesigen digitalen Werbeindustrie ist.

In der Tat ist Magnite selbst nach dem jüngsten Anstieg nur ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 3 Milliarden Dollar. Im Gegensatz dazu hat das Konkurrenzunternehmen The Trade Desk – eine Buy-Side-Plattform für Werbetreibende, im Gegensatz zu einer Sell-Side-Plattform wie Magnite, die Content-Produzenten bei der Monetarisierung ihrer Inhalte hilft – eine Marktkapitalisierung von 45 Milliarden Dollar. Und beide verblassen im Vergleich zur gigantischen Größe des Werbe-Duopols Alphabet und Facebook. Anders ausgedrückt: Magnite hat reichlich Platz zum Wachsen, und selbst kleine Wellen in der globalen Marketingbranche, die jedes Jahr Hunderte von Milliarden an Ausgaben umfasst, können sich für diesen kleinen Player zu großen Effekten summieren.

Es ist alles bereit für die Bildung von neuen Wellen. Magnite generierte den Großteil seines Wachstums im letzten Jahr aus der Connected-TV-Branche, aber seine digitale Datenplattform für Content-Ersteller und Werbetreibende könnte zunehmend an Bedeutung gewinnen. Schließlich wird der Regulierungsrahmen zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher immer strenger, was notwendige Änderungen nach sich zieht, wie zum Beispiel den Verzicht auf das Tracking der Anwendungsaktivitäten.

Ein Aufschwung in der Werbung nach dem wirtschaftlichen Einbruch in diesem Jahr wird ebenfalls helfen. Mit einem Kurs von weniger als dem 12-Fachen des Umsatzes der letzten zwölf Monate und der schnellen Annäherung an die Gewinnschwelle ist die Aktie angesichts des Potenzials nicht zu teuer. Vielmehr denke ich, dass Magnite in den kommenden Jahren noch viel Potenzial hat.

2020 war großartig, aber da geht noch mehr

Anders Bylund: Streaming-Dienste werden schnell zur neuen normalen Vertriebsmethode für alle Arten von Medien. Dieser Prozess begann schon vor vielen Jahren, wurde aber durch die Coronavirus-Pandemie im Jahr 2020 beschleunigt. Viele Investoren sind noch unsicher, was sie von diesem anhaltenden Trend halten sollen, weil sie nicht genau sagen können, welche Medien-Streaming-Dienste langfristig gewinnen oder verlieren werden.

Mit Roku kannst du direkt in den boomenden Streaming-Medienmarkt investieren, ohne dich auf einzelne Gewinner im Video-, Musik- oder Podcasting-Sektor festzulegen. Es spielt eigentlich keine Rolle, wer die sogenannten Content-Kriege gewinnt, denn Roku profitiert von der Expansion des Marktes als Ganzes.

Die Aktie hat bisher im Jahr 2020 um 164 % zugelegt, aber das ist für Roku-Anleger nichts Neues. Denn dieselbe Aktie stieg im Jahr 2019 um atemberaubende 337 %.

Das ist kein Schreibfehler, die Aktie hat die Anleger dermaßen begeistert, dass sie sich in den beiden letzten Jahren in ihrem Wert vervielfacht hat. Die Pandemie-Lockdowns haben Roku in der Öffentlichkeit schnell bekannt gemacht, aber die langfristigen Geschäftsaussichten des Unternehmens nicht wirklich verändert.

Das Unternehmen ist führend bei Standalone-Videostreaming-Playern und auch die erste Wahl, wenn Hersteller von Smart-TV-Geräten eine bewährte Software-Plattform benötigen. Die Geschichte von Roku reicht bis zur ersten Set-Top-Box zurück, die Netflix-Streaming im Jahr 2008 unterstützte. Seither hat das Unternehmen seine benutzerfreundliche Plattform immer weiter verfeinert. Das ist die Art von Wettbewerbsvorteil, die andere Unternehmen nicht wirklich kopieren können.

Wir erleben hier die frühen Tage eines zukünftigen Branchenriesen. Ich sehe keinen Grund, warum sich die Aktie im Jahr 2021 nicht wieder verdoppeln oder verdreifachen könnte, und selbst dann ist das nur der Beginn einer langen Geschichte des Vermögensaufbaus.

Homeoffice und ein weiterer Wachstumstreiber sollten dieser Aktie 2021 Flügel verleihen

Billy Duberstein: Dell Technologies entstand vor 36 Jahren als preiswerter PC-Monteur in Michael Dells Studentenwohnheim an der University of Texas. Doch im Laufe der Jahrzehnte hat sich Dell in ein riesiges Tech-Konglomerat verwandelt, insbesondere nach der 67 Milliarden Dollar schweren Übernahme von EMC im Jahr 2016.

Nächstes Jahr will Dell einen Teil dieser Akquisition „rückgängig“ machen, was eine enorme Menge an Wert freisetzen könnte. Mit EMC erwarb Dell auch einen sehr großen Anteil an der börsennotierten Virtualisierungs- und Cybersecurity-Softwareschmiede VMware. Dell erwägt eine Abspaltung seines derzeitigen 80,4%igen Anteils an VMware an seine Investoren, was wahrscheinlich im oder nach September nächsten Jahres geschehen würde, wenn eine solche Transaktion für die Aktionäre steuerfrei wäre.

Bemerkenswert ist, dass allein der VMware-Anteil heute etwa 48 Milliarden Dollar wert ist, verglichen mit 54,6 Milliarden Dollar für Dell als Ganzes. Das bedeutet, dass die „anderen“ Teile von Dell nur mit 6,6 Milliarden Dollar bewertet sind. Zum Vergleich: Der Teil von Dell, der nicht zu VMware gehört, hat im letzten Jahr etwas mehr als 7 Milliarden Dollar an operativem Gewinn erzielt. Das bedeutet, wenn die Abspaltung schnell auf die aktuelle Bewertung von VMware angepasst wird, dann erhalten die verbleibenden Aktionäre Dell zu weniger als dem Einfachen des Betriebsergebnisses.

Und das ist noch nicht alles: Jeder Wall-Street-Analyst hat nämlich ein Kursziel für VMware, das höher ist als der aktuelle Anteilspreis. Darüber hinaus ist Dells Kerngeschäft mit PCs und Servern zwar nicht das beste der Welt, aber es sollte stabil bleiben oder wachsen, da der Absatz von Verbraucher-PCs weiterhin von der zunehmenden Akzeptanz des Homeoffice profitiert. Zudem würde das Infrastruktur-Speicher-Segment von einer wirtschaftlichen Erholung und den damit einhergehenden steigenden Ausgaben der Unternehmen profitieren.

Alles in allem sieht Dell damit nach einem seriösen Value-Kandidaten aus in einem Umfeld, wo der Technologiesektor vielerorts teuer wirkt.

The post Hast du 3.000 Euro übrig? Diese 3 US-Aktien könnten dich 2021 reich machen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo, Anders Bylund, und Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 26.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Verwaltungsrats von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Verwaltungsrat von The Motley Fool. Anders Bylund besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Netflix, Roku und The Trade Desk. Billy Duberstein besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Dell Technologies Inc., Facebook, Netflix und The Trade Desk. Seine Kunden können Aktien der genannten Unternehmen besitzen. Nicholas Rossolillo besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Facebook, Magnite, Inc, und The Trade Desk. Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook, Magnite, Inc, Netflix, Roku und The Trade Desk. The Motley Fool empfiehlt VMware.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Nicholas Rossolillo

Jetzt den vollständigen Artikel lesen