ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Ausfall eines Hedgefonds aus den USA kommt die schweizerische Großbank Credit Suisse teuer zu stehen. Die Belastung dürfte sich auf etwa 4,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 4 Mrd Euro) belaufen, teilte das Geldhaus am Dienstag in Zürich mit. Für das abgelaufene erste Quartal rechnet das Management daher vor Steuern insgesamt mit einem Verlust von etwa 900 Millionen Franken. Die Bank hat deshalb den Rückkauf eigener Aktien ausgesetzt und will die Dividende für das abgelaufene Jahr kappen. Zudem verlieren der Chef der Investmentbank, Brian Chin, und Risikochefin Lara Werner ihre Jobs.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz hatte vergangene Woche vor hohen Verlusten gewarnt, da ein bedeutender US-Hedgefonds den Nachschussforderungen der Credit Suisse und einiger anderer Geldhäuser nicht nachgekommen sei. Nach Informationen von dpa-AFX und anderen Medien handelte es sich dabei um den Archegos-Fonds des Investors Bill Hwang./stw/jha/