Während vielen Unternehmen schwer unter der Corona-Pandemie zu leiden haben, kann Heidelberger Druck im Zuge veröffentlichter Quartalszahlen eine belebtes Geschäft präsentieren. Zudem wird bekannt, dass das Margenziel des Konzerns erhöht wird. Diese Nachrichten kommen an der Börse gut an und die Aktie notiert am Mittwoch Kursgewinne von bis zu 20 Prozent. 

Positives operatives Ergebnis trotz Corona

Heideldruck beendete die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2020/2021 mit einem Umsatzrückgang von 1,69 Milliarden Euro auf 1,29 Milliarden Euro. Der Druckmaschinenhersteller schätzt den Auftragseingang auf 1,42 Milliarden Euro gegenüber 1,9 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte operative Gewinn auf EBITDA-Basis von 117 Millionen Euro konnte auf 147 Millionen Euro steigern. Vor Zinsen und Steuern beträgt die Zahl 88 Millionen Euro, von vorher 46 Millionen Euro. 

Insgesamt hat das Unternehmen einen Gewinn von 3 Millionen Euro erzielt, verglichen mit einem Verlust von 10 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der negative Wert des Free Cashflows wurde von 73 Millionen Euro auf 10 Millionen Euro reduziert.

Heideldruck-CEO über Transformationsmaßnahmen

Zu dieser Entwicklung hat der Heidelberg-Vorstandsvorsitzender, Rainer Hundsdörfer, folgendes geäußert: „Die erfolgreiche Umsetzung der angestoßenen Transformationsmaßnahmen hat es Heidelberg ermöglicht, trotz der massiven Covid-19-bedingten Belastungen ein deutlich positives operatives Ergebnis zu erzielen. Wir haben finanziell und bilanziell unsere Hausaufgaben gemacht”.

EBITDA-Margenziel wird angehoben

Das Unternehmen des Präzisionsmaschinenbaus hebt außerdem das EBITDA-Margenziel des laufenden Geschäftsjahres 20/21 von bisherigen 4,3 Prozent auf 7 Prozent an. Corona-bedingt sind für den Konzern mit Umsatzbelastungen von 450 Millionen Euro und 500 Millionen Euro für dieses Geschäftsjahr zu rechnen.

Heidelberger-Druckmaschinen-Aktie mit deutlichen Kursgewinnen

Für die Heidelberg-Druck-Aktie hat die aktuelle Nachrichtenlage einen deutlichen Kursanstieg zu Folge. Nachdem sich das bullische Vorzeichen aufgelöst hatte, stieg die Aktie heute direkt in den Widerstandsbereich bei 1,50 Euro. Am Vormittag war das Papier bis zu 1,485 Euro wert. Gegenwärtig notiert es in Frankfurt mit einem Plus von satten 23,30 Prozent bei 1,47 Euro.