Der weltweit führende Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen aus Heidelberg teilte am Mittwoch mit, dass im aktuellen Geschäftsjahr wieder mit mehr Gewinn für das Unternehmen zu rechnen sei. Grund dafür seien zum einen Kostensenkungen und zum anderen die nun wieder steigende Nachfrage. Die Heidelberger-Druckmaschinen-Aktie sackte dennoch deutlich ab, da das Profitabilitätsziel die Anleger enttäuschte.

Heidelberger Druckmaschinen blickt zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr 

Im Geschäftsjahr, welches noch bis Ende März 2022 läuft, erwartet der Druckmaschinen-Experte eine leichte Umsatzsteigerung und eine Verbesserung der operativen Margen auf Basis des angekündigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Dies teilte der Konzern am Mittwoch im Baden-Württembergischem Wiesloch mit. Offensichtlich hatten die Anleger mit mehr gerechnet, denn daraufhin brach der Aktienkurs deutlich ein.

Im vergangenen Jahr konnte Heidelberg Druck seinen Verlust bereits von 343 Millionen Euro auf 43 Millionen Euro reduzieren. In diesem Jahr soll es nun sogar ein leicht positives Nachsteuerergebnis geben. HeidelDruck zeigt erhöhte Zuversicht. Der Werbedruck habe sich langsam von den Auswirkungen der Pandemie erholt und der Verpackungsdruck ist längst wieder auf das Pre-Corona-Niveau zurückgekehrt. Mit einer kompletten Erholung sei jedoch noch nicht zu rechnen.

Der Umsatz soll in diesem Jahr mindestens 2 Milliarden Euro betragen. Unter Berücksichtigung der Betriebsgewinnmarge bleibt das Unternehmen aufgrund der Ungewissheit über die Höhe und den Zeitpunkt des Umsatzes, einschließlich der Renovierungskosten, vorsichtig und strebt demnach 6% bis 7% nach den 5% aus dem Vorjahr an. Der Markt prognostizierte allerdings 8%, was die Enttäuschung begründet. 

Für das abgelaufene Geschäftsjahr hat der Druckmaschinenhersteller Eckdaten zu Umsatz und Betriebsergebnis vorgelegt. Durch Kostensenkungen und Entlassungen ging der Umsatz um knapp 20% auf 1,91 Milliarden Euro zurück und das um Renovierungskosten bereinigte Betriebsergebnis stieg um 43 % auf 146 Millionen Euro.

Heidelberger-Druck-Aktie schmiert ab!

Ausgehend vom Kursverfall zu Handelsbeginn am Mittwoch hat sich die Heidelberger-Druckmaschinen-Aktie Nachmittag im Frankfurter Handel noch immer nicht erholt. Das derzeitige Tagestief liegt bei 1,578 Euro. Am Vortag schloss das Papier noch bei 1,888 Euro. 

Der Nutzer Amburger schreibt am Vormittag Folgendes im Börsennews-Forum zur Aktie: „Eine Bewertung will ich erst machen, wenn ich mir die Zahlen, such die ‚kleingedruckten‘ angeschaut habe. Auf den ersten Blick halte ich den Einbruch des Kurses für übertrieben. Denke er wird sich im Laufe des Tages etwas erholen. Also Einstieg für Schnellentscheider?“. Dass sich der Kurs bald wieder erholt, bleibt nun zu hoffen.

/sf