NÜRNBERG (dpa-AFX) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das Verschicken der ersten Bescheide für die neue Grundrente als wichtigen Schritt zur Anerkennung von Lebensleistung bezeichnet. Von der Grundrente würden in Zukunft 1,3 Millionen Menschen in Deutschland profitieren, die einen Aufschlag auf ihre errechnete Rente erhalten, sagte Heil am Montag in Nürnberg. Anspruch darauf haben vor allem Menschen, die lange gearbeitet, aber wenig verdient haben, darunter viele Frauen.

Die Deutsche Rentenversicherung errechnet den Grundrentenzuschlag in einem komplexen Verfahren. Zunächst werden Bescheide an Neurentner verschickt. Bis all diejenigen, denen die Grundrente zusteht, ihren Bescheid erhalten, werde es noch bis Ende nächsten Jahres dauern, sagte Heil. Voraussetzung ist unter anderem, dass die Empfänger 33 Jahre lang gearbeitet haben. Kindererziehung und Betreuungszeiten würden angerechnet.

"Die Grundrente ist ein sozialpolitischer Meilenstein", sagte Heil. Es habe viele Jahre der Debatte bedurft. "Die CDU wollte die Grundrente nicht, die CSU in der Form auch nicht", sagte Heil. Das Instrument leiste einen Beitrag zur Absicherung im Alter. Altersarmut müsse aber auch noch auf andere Weise bekämpft werden. Bei der Grundrente gehe es vor allem darum, denjenigen, die lange gearbeitet hätten, mehr zu geben als denjenigen, die weniger gearbeitet hätten./dm/DP/nas