Präsident Erdoğans Kampf gegen Zinsen schickt die türkische Landeswährung seit Jahren immer tiefer in den Keller. Derweil scheint es so, dass immer mehr Türken auf den Bitcoin als Währungsalternative setzen.

Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan drücken die türkische Lira am Devisenmarkt weiter nach unten: Nach einem massiven Einsturz von bis zu 18 Prozent am Dienstag, müssen Investoren für einen US-Dollar aktuell 12,64 Lira bezahlen. Auch gegenüber dem Euro liegt die neue Bestmarke bei 14,74 Lira.

Erdoğan verteidigte seine jüngsten Zinssenkungen und will seinen "wirtschaftlichen Unabhängigkeitskrieg" fortsetzen. Seit Jahresbeginn hat der Euro über 60 Prozent gegenüber der Lira gewonnen.

Daten von TradingView zeigen, dass der Bitcoin am 23. November neue Allzeithochs gegenüber der Lira erreicht hat. Auf Binance steht BTC/TRY am Mittwochmittag bei 717.790 türkische Lira.

Die massive Abwertung der türkischen Landeswährung wird von einem steigenden Wachstum des BTC-TRY-Handelsvolumens begleitet. Die Volumina werden immer größer, obwohl seit April Krypto-Zahlungen in der Türkei verboten sind. Präsident Erdoğan hatte zudem im September den "Krieg gegen Kryptowährungen" erklärt. Man werde die neue Asset-Klasse niemals unterstützen und setze vielmehr auf eine eigene digitale Zentralbanklösung.

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen