Die Volatilität war in den letzten Monaten reichlich vorhanden, was einige zu der Schlussfolgerung veranlasste, dass wir am Rande eines weiteren Bärenmarktes stehen. So pessimistisch die Dinge auch erscheinen mögen, die Wahrheit ist, dass der S&P 500 immer noch in der Nähe seines Allzeithochs liegt, während der technologielastige Nasdaq nur 5 % gefallen ist. Da ein Rückgang von 20 % von den jüngsten Höchstständen erforderlich ist, bevor wir in einen Bärenmarkt eintreten, haben wir noch einen langen Weg vor uns.

Es zahlt sich also aus, vorbereitet zu sein. Eine Möglichkeit, das zu tun, ist, eine Einkaufsliste für den Crash an der Börse parat zu haben, bereit, den Kaufknopf zu drücken. Wenn der nächste Rückschlag kommt, werde ich nach soliden Aktien suchen. Der Kauf eines Unternehmens mit einem praktisch unerschütterlichen Geschäft, eines Branchenführers mit einer treuen Fangemeinde oder eines Unternehmens mit einem Tresor voll geistigen Eigentums wäre ein kluger Schachzug.

Sehen wir uns drei Unternehmen an, die diese Kriterien erfüllen, und warum sie einen prominenten Platz auf meiner Kaufliste haben.

Eine Liebesaffäre mit Kaffee

Die Amerikaner lieben ihren Kaffee. Satte 62 % der Erwachsenen in den USA trinken täglich Kaffee, und der durchschnittliche Kaffeetrinker trinkt mehr als drei Tassen pro Tag. Einer der größten Nutznießer dieser Liebesaffäre ist Starbucks (WKN: 884437).

Der Kaffeelieferant war der Kanarienvogel in der Kohlenmine und gehörte zu den ersten Aktien, die zu Beginn der Pandemie in den sauren Apfel beißen mussten. In einem Zeitraum von sechs Wochen zwischen Februar und März 2020 verlor Starbucks mehr als ein Drittel seines Wertes. Doch selbst das Schreckgespenst der Pandemie konnte das Unternehmen nicht unterkriegen, das sich schnell darauf verlegte, seine mobile App als Drehscheibe für Mitnehm- und Lieferbestellungen zu nutzen, um Starbucks über Wasser zu halten. Das Unternehmen kürzte die Ausgaben, setzte Aktienrückkäufe aus und verschob Investitionsausgaben.

Jetzt, nur ein Jahr später, erfreut sich Starbucks einer Erholung seines Geschäfts in den USA in voller Größe und ist besser positioniert, um zu sich gut entwickeln, wenn die Welt sich wieder zu öffnen beginnt. Der Nettoumsatz wuchs im zweiten Quartal um 11 %, aufgrund eines Anstiegs der weltweiten flächenbereinigten Umsätze um 15 %. Während die Transaktionen leicht rückläufig waren, stieg der durchschnittliche Ticketpreis um 19 %. Gleichzeitig verdoppelten sich der Nettogewinn und der Gewinn pro Aktie, was jedoch zum Teil auf leichtere Vergleiche zurückzuführen ist. Das Treueprogramm Starbucks Rewards zieht weiterhin Kunden an, die im Jahresvergleich um 18 % auf fast 23 Millionen gestiegen sind.

Das ist die Art von Widerstandsfähigkeit, die ich bei meinen Investitionen sehen möchte. Kaffeeliebhaber werden einfach nicht auf ihre tägliche Dosis Koffein verzichten und es sind kleine Luxusgüter wie Starbucks, die die Leute auch in der nächsten Baisse bei der Stange halten werden.

Apple

Ein weiteres Unternehmen, das während der jüngsten Baisse ein unerwartetes Maß an Widerstandsfähigkeit zeigte, war Apple (WKN: 865985). Viele Marktprognostiker sagten das Schlimmste für den iPhone-Hersteller voraus, aber das Unternehmen hielt sich bemerkenswert gut.

Ähnlich wie Starbucks war Apple gezwungen, verschiedene Einzelhandelsstandorte zu schließen, als die Pandemie aufzog, bis es schließlich gezwungen war, alle zu schließen. Es gab eine Reihe von gestaffelten Ladeneröffnungen und -schließungen, da Apple sich bei seinen Entscheidungen an staatlichen und lokalen Gesundheitsrichtlinien orientierte. Erst im März dieses Jahres konnte das Unternehmen nach fast einem Jahr von Schließungen endlich alle Filialen wieder öffnen.

Apple hatte zweifellos mit Problemen zu kämpfen, aber zum schlimmsten Zeitpunkt während der Baisse konnte das Unternehmen immer noch Wachstum generieren. Die Verbraucher wandten sich in Scharen dem E-Commerce zu und nutzten den Online-Store, um sich mit Apple-Produkten zu versorgen. Der Umsatz im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 stieg um 1 % – eine bemerkenswerte Leistung für ein Unternehmen, das mehr als 58 Milliarden US-Dollar Umsatz generiert hat. Der Gewinn pro Aktie stieg ebenfalls um 4 %, was jedoch größtenteils auf das laufende Aktienrückkaufprogramm zurückzuführen ist.

Nichts verdeutlicht jedoch die Stärke von Apples Aufschwung mehr als die Ergebnisse des zweiten Quartals dieses Jahres. Der Umsatz wuchs um 54 % im Jahresvergleich und erreichte einen neuen Rekord für das Märzquartal, während der Dienstleistungsbereich und der Mac-Umsatz einen neuen historischen Höchststand erreichten. Gleichzeitig hat sich der Nettogewinn mehr als verdoppelt.

Während der letztjährigen Baisse stieg die Arbeitslosigkeit in den USA auf den höchsten Stand seit Beginn der Datenerfassung durch die Regierung im Jahr 1948. Apples große Produktvielfalt und Preispunkte, gepaart mit den wiederkehrenden Abonnements im Dienstleistungssegment, halfen dem Unternehmen jedoch, trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit Wachstum zu generieren. Aus diesem Grund wird Apple auf meiner Kaufliste für zukünftige Bärenmärkte stehen.

Der glücklichste Ort auf Erden

Wenn es ein Unternehmen gab, das das Aushängeschild für Herausforderungen während der letztjährigen Baisse war, dann war es Disney (WKN: 855686). Während viele Geschäftsbereiche von der Pandemie betroffen waren, wurden zwei von Disneys größten Geldmachern durch die Schließungen behindert: Themenparks und Kinofilme. Dennoch war es die Vielfalt der Geschäftsbereiche, die dem Haus der Maus half, sich in einer der schlimmsten Baissephasen der Geschichte über Wasser zu halten.

Ein Trost für die Anleger war der kürzlich gestartete Streaming-Dienst Disney+, der in kürzester Zeit den Betrieb aufnahm. Der Dienst gewann in etwas mehr als einem Jahr mehr als 100 Millionen Abonnenten und halbierte damit den Vorsprung von Netflix bei den Streaming-Abonnenten. Gleichzeitig trugen Disneys Fernseh- und Kabelnetzwerke dazu bei, dass viele der Daheimgebliebenen während der Lockdowns unterhalten wurden.

Das soll den vorübergehenden Schaden für Disneys Bilanzen nicht schmälern. In diesem Zusammenhang war der Mediengigant am stärksten von den drei Unternehmen in diesem Artikel betroffen. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021, das am 3. April endete, sank der Umsatz um 13 % im Jahresvergleich, während die operativen Einnahmen nur um 2 % stiegen. Auch wenn dies düster erscheint, ist es eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Höhepunkt der Pandemie, als der Umsatz im Jahresvergleich um 42 % und die operativen Einnahmen um 72 % einbrachen.

Es ist wichtig anzumerken, dass der Disneyland Park und California Adventure ihre Drehkreuze erst vor drei Wochen wieder geöffnet haben und die Kinos ihren ersten Blockbuster noch nicht gezeigt haben. Dies verdeutlicht, dass Disney sich bereits wieder erholt – auch ohne einige seiner stärksten Vermögenswerte.

Die jüngste Ergänzung durch Disney+ sollte dem Haus der Maus helfen, künftige Bärenmärkte zu überstehen, in denen es wahrscheinlich keine geschlossenen Themenparks und Kinos geben wird. Vielmehr ist es wahrscheinlich, dass Disney widerstandsfähiger sein wird als je zuvor.

Der Artikel Ich kaufe diese 3 soliden Aktien während des Bärenmarktes ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 24.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Danny Vena besitzt Aktien von Apple, Netflix, Starbucks und Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Netflix, Starbucks und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long-Calls auf Apple für März 2023 $120, Short-Calls auf Starbucks für Juli 2021 $120 und Short-Calls auf Apple für März 2023 $130.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Danny Vena, The Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen