Warren Buffett hat eine lange Erfolgsbilanz beim Kauf unterbewerteter Aktien. Dabei hat er es geschafft, den Marktzyklus zu seinem Vorteil zu nutzen. Im Laufe der Zeit hat dies dazu beigetragen, dass er die Börse langfristig übertroffen hat.

Auch nach der jüngsten Rallye an der Börse könnte es Gelegenheiten geben, unterbewertete Aktien zu kaufen. Sie bieten möglicherweise einen größeren Spielraum für Kapitalwachstum bei einem Anstieg der Börse sowie eine stabilere Performance, sollte es in Zukunft einen weiteren Absturz an der Börse geben.

Warren Buffetts Fokus auf unterbewertete Aktien

Als Value-Investor hat Warren Buffett schon immer versucht, unterbewertete Aktien zu kaufen. Das bedeutet nicht unbedingt, dass er Unternehmen kauft, die zu billigen Kursen gehandelt werden. Stattdessen zielt er darauf ab, ein hochwertiges Unternehmen für weniger zu kaufen, als er glaubt, dass es wert ist. Manchmal kann das bedeuten, einen höheren Preis zu zahlen, als die Branchenkollegen derzeit handeln. Sollte das betreffende Unternehmen jedoch Attribute wie einen großen Wettbewerbsvorteil haben, hat Buffett es in der Vergangenheit oft gekauft.

Das Ergebnis dieser Strategie war für Buffett sehr erfolgreich. Er hat über viele Jahre hinweg eine bessere Performance als die Börse erzielt. Eine ähnliche Strategie zu verfolgen, könnte sich lohnen, da ein Investor damit relativ hohe Renditen erzielen kann. Schließlich kann eine Aktie, die zu einem niedrigeren Preis gehandelt wird, als sie wert ist, stärkere Kapitalgewinne im Vergleich zu fair gehandelten oder überteuerten Aktien liefern.

Das Potenzial für einen Crash an der Börse

Warren Buffetts Strategie, unterbewertete Aktien zu kaufen, könnte auch aufgrund des Potenzials für einen Börsencrash attraktiv sein. Die Vorhersage, wann dieser eintreten wird, kann eine Herausforderung sein. Durch den Kauf von Unternehmen, die nicht mit übermäßig hohen Bewertungen gehandelt werden, kann es jedoch möglich sein, den breiteren Markt in einem Abschwung zu übertreffen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Verluste vermieden werden. Schließlich ist bei keiner Aktie garantiert, dass sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg positive Renditen abwirft – selbst wenn sie beim Kauf unterbewertet erscheint. Es kann aber bedeuten, dass das Portfolio eines Anlegers, der sich auf unterbewertete Aktien konzentriert, weniger negativ von schwacher Anlegerstimmung und fallenden Kursen betroffen ist. Solche Unternehmen können bereits mit Abschlägen zu ihrem inneren Wert gehandelt werden, während überteuerte Aktien auf ihren realen Wert sinken.

Gelegenheiten, unterbewertete Aktien heute zu kaufen

An der heutigen Börse kann es Gelegenheiten geben und sich daher lohnen, Warren Buffetts Strategie zu folgen. Eine Reihe von Aktien und Sektoren haben sich noch nicht vollständig vom Crash an der Börse 2020 erholt.

Sicherlich, einige Branchen werden zu hohen Kursen gehandelt und die globalen Aktienmärkte haben in letzter Zeit Rekordhöhen erreicht. Sektoren wie der Einzelhandel und Konsumgüter könnten jedoch unterbewertete Aktien enthalten, die Kaufgelegenheiten darstellen. Wenn man diese nutzt, kann man in den kommenden Jahren attraktive Gesamtrenditen erzielen.

The post Ich würde heute auf Warren Buffetts Rat hören und unterbewertete Aktien kaufen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool-Premiumdienstes oder -Beraters abweichen kann. Eine These zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns dabei helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden, daher veröffentlichen wir manchmal Artikel, die vielleicht nicht mit Empfehlungen, Rankings oder anderen Inhalten übereinstimmen.

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 23.03.2021 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen