FRANKFURT (dpa-AFX) - Der bis Monatsende verlängerte Corona-Lockdown stellt nach Einschätzung der IG BAU Eltern jüngerer Kinder vor besondere Probleme. "Bauarbeiter und Reinigungskräfte können weder Homeoffice machen noch sich zuhause um die Kinder kümmern", erklärte Gewerkschaftschef Robert Feiger am Mittwoch und verlangte eine stärkere Entlastung der betroffenen Beschäftigten.

Die vorgesehene Verdoppelung der Kinderkrankentage reiche nicht aus, führte der Gewerkschafter aus. Beschäftigte könnten sonst im Lockdown schon im Januar von ihren Arbeitgebern gedrängt werden, ihren Jahresurlaub zur Kinderbetreuung einzusetzen. Nach Meinung der IG Bauen-Agrar-Umwelt sollten berufstätige Eltern daher Anspruch auf voll bezahlten Sonderurlaub erhalten. Die bisher bei Kinderbetreuung mögliche Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz mit bis zu 67 Prozent vom Nettogehalt sei zu niedrig. "Gerade in Branchen, in denen niedrige Löhne gezahlt werden, können Beschäftigte keine großen finanziellen Einbußen verkraften", erklärte Feiger./ceb/DP/nas