HAMBURG (dpa-AFX) - Die IG Metall Küste fordert mehr feste Stellen und Auszubildende auf den Werften. Zwar sei die Zahl der Beschäftigten im Schiffsbau gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent auf 18 122 gestiegen, teilte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, am Freitag bei der Präsentation der Schiffbauumfrage in Hamburg mit. Gerade auf den Werften in Mecklenburg-Vorpommern seien inzwischen doppelt so viele Menschen beschäftigt wie im Jahr 2017. In Schleswig-Holstein hingegen wurde in den vergangenen Jahren praktisch in allen Werften Personal abgebaut.

Die verstärkte Nutzung von Leiharbeit und Werkverträgen sei ein Grund zur Sorge, sagte Geiken. Der Anteil an Leiharbeit liegt laut der Befragung bei 15 Prozent und ist damit deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr betrug dieser Wert knapp elf Prozent. Außerdem fordert die Gewerkschaft mehr Ausbildungsplätze: Die Ausbildungsquote sei erneut gesunken, von 6,2 Prozent im Jahr 2018 auf 5,9 Prozent.

An der 28. Schiffbauumfrage beteiligten sich die Betriebsräte von 39 Werften mit insgesamt 18 122 Beschäftigten./rew/DP/jha