BERLIN (dpa-AFX) - In den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst liegen die Positionen vor der zweiten Verhandlungsrunde weit auseinander. "Wir brauchen Fachkräfte, und wir müssen die demografische Entwicklung berücksichtigen. Von den Arbeitgebern sind dazu im Moment gar keine Ideen bekannt", sagte der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Gewerkschaft Verdi, der dbb, die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) setzen an diesem Samstag in Potsdam die Gespräche über die Einkommen der Beschäftigten von Bund und Kommunen fort.

Der Verhandlungsführer der kommunalen Arbeitgeber, Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD), hatte in den vergangenen Wochen mehrfach betont, es gebe nichts zu verteilen. Verhandelt wird über das Einkommen von rund 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen./bw/DP/zb