Goldman Sachs hebt das Kursziel für Biontech an, belässt aber die Einstufung auf "neutral". Biontech-Chef Ugur Sahin zeigt sich zuversichtlich und geht für 2022 von einer Produktionskapazität in Milliardenhöhe aus.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nach einem Geschäftsupdate das Kursziel für die Biontech-Aktie von 289 auf 299 US-Dollar angehoben. Das Rating wurde auf "Neutral" belassen, so die dpa.

Goldman Sachs Analyst Chris Shibutani erklärte in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie, dass Biontech erstmals eine 2022er Umsatzprognose für den Covid-19-Impfstoff Comirnaty abgegeben habe. Gleichzeitig sei die Umsatzprognose für 2021 unverändert geblieben – die Zahlen für vierte Quartal liegen noch nicht vor.

Die Mainzer hätten zudem weitere vielversprechende Produkte in der Pipeline: Einen Gürtelrose-Impfstoff, einen mRNA-Grippeimpfstoff sowie Produkte im Bereich der mRNA-Technologie für die Krebstherapie. Deshalb habe Shibutani das Kursziel für Biontech angehoben.

2021 hat Biontech mit Hilfe von Pfizer weltweit rund drei Milliarden Impfstoff-Dosen hergestellt. Schätzungen gehen davon aus, dass Biontech im Dezember vergangen Jahres auf einen Marktanteil von 80 Prozent in Europa und 74 Prozent in den USA kam.

Allein für den Corona-Impfstoff gehen die Mainzer für das vergangene Jahr von einem Umsatz zwischen 16 bis 17 Milliarden Euro aus. Für das Geschäftsjahr 2022 prognostiziert Biontech einen Umsatz von 13 bis 17 Milliarden Euro für sein Corona-Vakzin.

Biontech-Chef Ugur Sahin hatte sich zuletzt auf der Gesundheitskonferenz von JP Morgan zuversichtlich gezeigt: "Wir erwarten, dass auch im Jahr 2022 eine starke Nachfrage nach unserem Impfstoff besteht". Biontech und Pfizer gehen für 2022 für ihren Impfstoff von einer Produktionskapazität von bis zu vier Milliarden Impfstoff-Dosen weltweit aus.

Am Donnerstagnachmittag steht die Biontech-Aktie im Xetra-Handel leicht im Minus. Ein Anteilsschein kostet derzeit 191,50 Euro (Stand: 13.01.2022, 12:11 Uhr).


Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen