FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Der europäische Aktienmarkt hat am Freitag von anhaltender Zinsfantasie profitiert. Anleger reagierten zwar am Nachmittag kurz verstimmt auf enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA, dann aber setzten sie genau deshalb weiter auf die Währungshüter als Heilsbringer. Der Dax <DE0008469008> schaffte es früh über die Marke von 12 000 Punkten und baute sein Plus dann auf 0,98 Prozent und 12 070,05 Punkte aus. Er steuert so auf ein Wochenplus von etwa 3 Prozent zu.

Den Anlegern spielte es bei der neuerdings antreibenden Spekulation auf baldige Zinssenkungen in die Karten, dass die Wirtschaft in den USA im Mai deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen hatte als erwartet. Laut Charlotte Heck-Parsch von der BayernLB ist es dem eskalierten Handelsstreit geschuldet, dass sich der Jobmarkt dem schwachen Trend der US-Wirtschaftsindikatoren anschließt. "Die heutigen Daten geben der Fed zusätzlichen Nährboden für Zinssenkungen", so die Expertin.

Vor diesem Hintergrund schaffte es auch der EuroStoxx <EU0009658145>, seine Gewinne auszubauen. Zuletzt kletterte das Kursbarometer der Eurozone um 1,34 Prozent auf 3383,00 Zähler./tih/he