LONDON/AMSTERDAM (dpa-AFX) - Nach Unilever im November 2020 beenden mit Shell und BHP nun zwei weitere Unternehmen ihre doppelte Börsennotierung. Das hat in wenigen Tagen Konsequenzen für den währungsgemischten Stoxx Europe 50 und auch für den britischen FTSE 100 , dem "Footsie".

Der Ölriese Shell, dessen alleiniger Unternehmenssitz nun London ist und der seinen Namen bereits von Royal Dutch Shell auf Shell geändert hat, wird nach dem Börsenschluss an diesem Freitag seine beiden Aktiengattungen A und B zusammenlegen. Von Montag, 31. Januar, an, wird Shell dann mit der neuen Isin GB00BP6MXD84 im Stoxx 50 und auch im Footsie vertreten sein. Zudem steigen Zahl und Gewicht der Aktien.

BHP indes wird künftig nur noch in Australien gelistet sein, sodass das Papier des Bergbaukonzerns am Freitag nach dem Handelsschluss aus dem Stoxx 50 und dem FTSE 100 herausgenommen wird. Nachfolger für BHP im währungsgemischten europäischen Index dürfte laut der Societe Generale die Aktie des Brillenkonzerns EssilorLuxottica werden.

Die Deutsche-Börse-Tochter Qontigo wird die Herausnahme von BHP sowie den neuen Aufsteiger in den Stoxx 50 unmittelbar nach Erhalt der offiziellen Unternehmensmitteilung bekannt geben. Wer auf BHP im Footsie folgt, wird der Index-Anbieter FTSE Russell an diesem Mittwoch veröffentlichen.

Wichtig sind solche Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann./ck/mis/eas