LONDON (dpa-AFX) - Großbritanniens größter Energieversorger Centrica könnte im Juni in den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE 100 zurückkehren. Der 2020 auf Rekordtiefstände abgesackte Aktienkurs hat sich von der Corona-Krise inzwischen erholt, ist seit Ende 2020 um rund 75 Prozent gestiegen. Dazu beigetragen hat nicht zuletzt ein umfangreiches Sparprogramm, einschließlich des Abbaus von 5000 Arbeitsplätzen. Marktexperte Russ Mold vom Investmenthaus AJ Bell hält Centrica daher für einen recht sicheren Aufsteiger.

Der Börsenwert des Versorgers stieg von 2,7 Milliarden Pfund 2020 auf mittlerweile rund 5 Milliarden Pfund (5,9 Mrd Euro). Damit ist die Marktkapitalisierung Centricas aber immer noch weit entfernt von den einstigen Hochzeiten 2013. Damals hatte die Bewertung bei rund 18 Milliarden gelegen.

Als mögliche Aufsteiger gelten laut Bell neben Centrica noch der Katalysatoren-Hersteller Johnson Matthey oder Convatec , ein Hersteller medizintechnischer Produkte. Mögliche Abstiegskandidaten seien der Fernsehsender ITV und der Logistikkonzern Royal Mail .

Die vorläufigen Ergebnisse der vierteljährlichen Überprüfung des FTSE 100 werden an diesem Dienstagabend nach Börsenschluss vom Index-Anbieter FTSE Russell erwartet.

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann./ck/mis/jha/