NEW YORK/PARIS (dpa-AFX) - Der Anfang des Jahres aus Fiat Chrysler und PSA fusionierte Autokonzern Stellantis ist in den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 eingezogen. Zudem kehrte die spanische Großbank BBVA in die erste europäische Börsenliga zurück, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo Anfang September mitteilte. Die Änderungen werden zum heutigen Montag wirksam. Ihre Plätze räumen mussten im Gegenzug der französische Versorger Engie sowie der Buchungssystemanbieter für Fluggesellschaften Amadeus IT , der schwer unter der Corona-Krise gelitten hat. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann./mis/ck/ngu