ISLAMABAD/NEU DELHI (dpa-AFX) - Nach den jüngsten diplomatischen Spannungen hat Indien seinen Nachbarstaat Pakistan zur Halbierung des Botschaftspersonals in Neu Delhi aufgefordert. Indien werde ebenfalls die Hälfte der Botschaftsmitarbeiter in Islamabad abziehen, hieß es in einer Mitteilung des indischen Außenministeriums am Dienstag. Indien wirft Mitarbeitern der Vertretung Spionage vor. Pakistans Außenministerium verurteilte die Vorwürfe und wies sie als "haltlos" zurück. Die beiden Atommächte bestellten jeweils den Geschäftsträger des anderen Landes ein.

Bereits vergangene Woche hatte Indien den pakistanischen Geschäftsträger einbestellt, nachdem zwei indische Botschaftsmitarbeiter in Islamabad vorübergehend festgenommen worden waren. Die Männer verließen laut indischer Seite am Montag das Land.

Ende Mai hatte Indien zwei pakistanische Botschaftsmitarbeiter nach Spionagevorwürfen des Landes verwiesen. Pakistan bestritt die Vorwürfe damals ebenfalls.

Beide Länder hatten in der Vergangenheit bereits Vertreter des jeweils anderen Landes ausgewiesen. Seit Indiens Regierung im August 2019 seiner mehrheitlich muslimischen Himalaya-Region Jammu und Kaschmir den Teilautonomiestatus entzogen hatte, verschlechtern sich die ohnehin belasteten Beziehungen. Die rivalisierenden Staaten führten bereits mehrere Kriege gegeneinander./asg/arb/DP/mis