BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Maschinenbauverband VDMA hat sich dafür ausgesprochen, dass Beschäftigte ihren Arbeitgebern Auskunft über ihren Impfstatus geben müssen. Es sei "nur logisch, dass die Arbeitnehmer alles tun müssen, um ihrerseits das Ansteckungsrisiko gen Null zu reduzieren. Dazu gehört mindestens eine Auskunftspflicht, ob sie geimpft sind oder nicht", sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann am Dienstag. Aber die Regierung müsse nun auch handeln. Die Antwort auf die Frage nach einer Auskunftspflicht sei "überfällig", so Brodtmann.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" gesagt, dass er in der Frage "zunehmend zu ja" tendiere. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sei gegenüber einer möglichen Abfrage des Impfstatus von Beschäftigten durch Arbeitgeber skeptisch, lehne sie aber nicht grundsätzlich ab, sagte er im rbb-Radio am Dienstag. Kritik zum Vorschlag kam hingegen vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) - Vorstandsmitglied Anja Piel bezeichnete die Forderung als "No-Go"./wpe/DP/nas