Der Dax sucht nach einem tragfähigen Korrekturboden. Bislang hat diese Suche noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Erholungsbewegungen verpufften zuletzt, ohne dass wichtiges Terrain zurückerobert werden konnte und so rückt die Marke von 13.000 Punkten immer stärker in den Fokus des Marktes. Dieser ist im Bereich von 13.200 Punkten noch eine Unterstützung vorgelagert.

Kurzum. Dem Index könnten eminent wichtige Handelstage ins Haus stehen. Das trifft auch auf unsere beiden heutigen Protagonisten SAP und Infineon zu.

Infineon präsentierte gestern (09.05.) robuste Quartalsergebnisse. Das Unternehmen hob zudem die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2022 (per 30.09.) an. Doch der Funke wollte zunächst nicht überspringen.

Bleiben wir gleich bei Infineon.

Infineon – Aktie nach den Zahlen.

Mit Spannung wurde der Zahlenveröffentlichung von Infineon (WKN: 623100  ISIN: DE0006231004  Ticker-Symbol: IFX) entgegengesehen. Der Technologiekonzern legte schließlich sehr ansehnliche Quartalsergebnisse vor.

Infineon

Infineon gab den Umsatz für sein zweites Quartal (3-Monats-Zeitraum zum 31.03.2022) des Geschäftsjahres 2022 mit 3,298 Mrd. Euro an. Das ist im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (3-Monats-Zeitraum zum 31.03.2021) ein Plus von 22 Prozent.

Das Segmentergebnis gab Infineon für den aktuellen Berichtszeitraum mit 0,761 Mrd. Euro an; nach 0,470 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Unterm Strich verblieb ein Gewinn in Höhe von 0,469 Mrd. Euro; nach 0,203 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Gleichzeitig hob Infineon die Umsatzprognose für das laufende gesamte Geschäftsjahr 2022 auf eine Spanne von 13,5 Mrd. Euro +/- 0,5 Mrd. Euro an.

Obwohl Infineon mit den Zahlen durchaus zu überzeugen wusste, fiel die Reaktion auf die Daten zunächst zurückhaltend aus. Die Aktie des Technologiekonzerns befindet sich damit unverändert in einer aus charttechnischer Sicht schwierigen Phase, steht doch noch immer das markante März-Tief (25,7 Euro) im Fokus.

Infineon muss es gelingen, einen signifikanten Rücksetzer zu verhindern, anderenfalls würde ein Ausbau der Bewegung auf 23,6 Euro drohen. Um für nachhaltige Entlastung zu sorgen, muss Infineon über die 30 Euro vorstoßen.

SAP – Das ist gar nicht gut.

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (03.05.) nahm SAP (WKN: 716460  ISIN: DE0007164600  Ticker-Symbol: SAP) die eminent wichtige Unterstützungszone 95,0 Euro / 93,5 Euro ins Visier…

SAP

Kurzzeitig drohte bereits, ein weiterer charttechnischer Rückschlag, als SAP in Richtung 90 Euro abtauchen musste. Hier liegt das markante Tief von Anfang November 2020. Die SAP-Aktie konnte noch einmal Schlimmeres verhindern, drohte doch eine Ausdehnung der Bewegung in Richtung 82+ Euro (markantes Tief aus dem März 2020).

Solange es SAP aber nicht gelingt, für charttechnische Entlastung zu sorgen und deutlich über die 100 Euro zu laufen, sind die Risiken auf der Unterseite nach wie vor vorhanden.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.