Der Dax setzt auch am heutigen Mittwoch (10.11.) seine Konsolidierung auf dem exponierten Kursniveau oberhalb von 16.000 Punkten fort. Auf den ersten Blick wirkt der Index nach wie vor robust und gegen Unwägbarkeiten gefeit. Allerdings sollte das Unvermögen des Dax, sich entscheidend von den 16.000 Punkten zu lösen, zur Vorsicht mahnen. Eine rasche „Wiederbelebung“ der Aufwärtsdynamik wäre eminent wichtig, um erst gar keine Zweifel aufkommen zu lassen.

Unsere beiden heutigen Protagonisten SAP und Infineon entwickelten sich in der letzten Zeit exzellent, doch auch beide Aktien ringen gegenwärtig um die Fortsetzung ihrer Aufwärtsbewegungen. Bleiben wir gleich bei Infineon.

Infineon – Aktie nach den Zahlen

Infineon (WKN: 623100  ISIN: DE0006231004  Ticker-Symbol: IFX) legte heute die Ergebnisse für das 4. Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 30.09.) vor. Die Zahlen fielen stark aus. In Verbindung mit einem positiven Ausblick und der Ankündigung einer Dividendenerhöhung für das abgelaufene Geschäftsjahr (von 0,22 Euro auf 0,27 Euro) konnte Infineon überzeugen. Nach einer ersten positiven Reaktion der Aktie auf die Zahlen, kam der Wert zuletzt jedoch etwas zurück.

Infineon

Schauen wir uns ein paar Eckdaten aus dem Quartalsbericht an. Infineon konnte den Umsatz im aktuellen Berichtszeitraum auf 3,007 Mrd. Euro steigern. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal ist das ein Plus von 10 Prozent. Infineon erzielte ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 464 Mio. Euro; ein Plus in Höhe von 89 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Aus charttechnischer Sicht legte die Aktie ausgehend von der Zone 34 / 35 Euro zuletzt einen fulminanten Zwischensprint hin, der im Ausbau eines neuen 52-Wochen-Hochs im Bereich von 43+ Euro mündete. Darüber hinaus ging es bislang nicht. Erste Gewinnmitnahmen erschweren Infineon gegenwärtig das Vorwärtskommen. So lange sich die Konsolidierung bei Infineon oberhalb von 38,5 Euro abspielt, ist aus charttechnischer Sicht aber alles im grünen Bereich.

SAP – Fliegt jetzt der Deckel weg?

SAP (WKN: 716460  ISIN: DE0007164600  Ticker-Symbol: SAP) hat sich erneut an die Widerstandszone um 129+ Euro herangekämpft. Damit ist die Kursentwicklung in eine entscheidende Phase eingetreten.

SAP

Für SAP gilt es nun. Aus charttechnischer Sicht ist die Aufgabenstellung klar definiert. SAP muss den Widerstandsbereich um 129+ Euro aushebeln und den Deckel heben. Sollte dieses Unterfangen misslingen und die SAP-Aktie noch einmal deutlicher zurückkommen, ist Obacht geboten; vor allem dann, wenn es dann auch unter die 120 Euro gehen sollte.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nvidia vor den Zahlen. AMD zündet Kursturbo. Intel verliert den Anschluss.

Nach großen Neuigkeiten: AMD Kurs geht durch die Decke

BioNTech hebt Umsatzprognose erneut an!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.