Der Dax musste zuletzt einen Rücksetzer unter die Marke von 16.000 Punkten verkraften. Das Unterschreiten dieser psychologisch relevanten Zone sollte unserer Einschätzung nach allerdings noch nicht überbewertet werden.

Prekär könnte es für den Index allerdings werden, sollte sich die Konsolidierung bzw. der Rücksetzer nun auch noch unter die 15.500 Punkte ausdehnen. Das Handelsgeschehen im Dax wird gegenwärtig von Zinsängsten dominiert. Die gestrige (24.11.) Veröffentlichung der Protokolle der letzten Sitzung des FOMC der US-Notenbank vom 02.11. und 03.11. trug auch nicht sonderlich zur Beruhigung der Lage bei.

Unsere beiden heutigen Protagonisten SAP und Infineon mussten in den letzten Handelstagen bereits kräftig Federn lassen. Bleiben wir zunächst bei Infineon.

Infineon – Das darf jetzt nicht passieren!

So schnell kann es gehen. Unsere letzte Kommentierung zu Infineon (WKN: 623100  ISIN: DE0006231004  Ticker-Symbol: IFX) überschrieben wir am 17. November noch mit „Aktie mit enormem Zug nach oben“ und thematisierten darin den Ausbruch von Infineon über das vorherige Verlaufshoch bei 43 Euro.

Infineon

Mittlerweile hat sich der Wind gedreht. Die Aktie von Infineon sieht sich Gewinnmitnahmen ausgesetzt, die sie kurzzeitig auch unter die 40,7 Euro (vorheriges Verlaufstief) zwangen. Nach einer Gegenreaktion gelang es Infineon aber, diese Zone noch einmal zu verteidigen. Nichtsdestotrotz ist der kurzfristige, steil verlaufende Aufwärtstrend (rot) erste einmal durchbrochen. Damit wurde ein erstes Warnsignal ausgelöst. Ein Verbleib der Aktie oberhalb von 40,7 Euro wäre in der aktuellen Situation ideal. Die zentrale Unterstützung verorten wir hingegen unverändert in den Bereich von 38,5 Euro. Sollte es für Infineon darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen. Auf der Oberseite muss es Infineon dagegen gelingen, das Widerstandscluster 43,0 Euro / 43,8 Euro (aktuelles 52-Wochen-Hoch) aus dem Weg zu räumen.

SAP – Beginnt nun das große Zittern?

Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung zu SAP (WKN: 716460  ISIN: DE0007164600  Ticker-Symbol: SAP) musste die Aktie einen herben Dämpfer verkraften, als sie am Widerstandsniveau um 129+ Euro abprallte.

SAP

In den letzten Handelstagen hat sich die charttechnische Lage für SAP weiter verschlechtert. Die Aktie musste auch die wichtige Unterstützung von 123,5 Euro aufgeben. Aktuell steht mit den 120 Euro die nächste relevante Unterstützung im Fokus. Die zentrale Unterstützung bei 115 Euro kommt damit so langsam in Reichweite. Sollte es für die SAP-Aktie darunter gehen, könnte das große Zittern beginnen…

Andere Leser interessierten sich auch für:

Standard Lithium: Der Kurswahnsinn geht weiter!

Cisco Systems – Aktie nach „Zahlenschock“ mit Comebackversuch. Electronic Arts in Bedrängnis.

E.ON – Aktie unter Druck. Wie weit kann das jetzt gehen? RWE mit Drahtseilakt.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.