Die InflaRx-Aktie (WKN: A2H7A5 ISIN: NL0012661870) legte an diesem Mittwoch bereits über 128 Prozent zu. Das Wertpapier des Jenaer Biotech Unternehmens schloss gestern mit 3,56 Euro und befindet sich derzeit bei 8,13 Euro. Grund dafür ist eine Meldung von Inflarx, dass das Unternehmen die ersten Covid-19 Patienten in einer randomisierten klinischen Studie untersucht.

-Anzeige-

Empfehlung
Smart-Hebel-Trading-Dienst
Die Nr.1 in Deutschland +Österreich + Schweiz! Die besten Hebelscheine für Ihr Depot Depot-Kontoauszug HIER anschauen

Inflarx

Nach den Kurssprüngen von BioNTech und Heidelberg Pharma konnte heute auch die Inflarx-Aktie deutlich zulegen.

In einer Pressemeldung verkündete das Unternehmen die Aufnahme des ersten Patienten in eine randomisierte klinische Studie. In dieser wird die Sicherheit und Wirksamkeit von IFX-1, dem „monoklanalen Anti-C5a-Antikörper“ des Unternehmens bei Patienten mit schwerer Covid-19-Lungenentzündung untersucht.

Inflarx konnte erste positive Daten von zwei Patienten mit schwerer Covid-19 Lungenetzündung erhalten, nachdem diese mit dem IFX-1-Antikörper in China behandelt wurden.

Das Unternehmen erhielt in den Niederlanden bereits die behördliche Genehmigung für den Start der Studie und nahm erste Patienten an den medizinischen Zentren der Universität Amsterdam auf. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung plant das Unternehmen weitere Zentren in Deutschland und möglicherweise anderen europäischen Ländern zu eröffnen.

Im Juni 2019 war die Aktie des Biotech Unternehmens massiv eingebrochen, nachdem ein primäres Studienprogramm zur Behandlung von Hidraenitis Suppurativa (HS) ihr Ziel verfehlte. Das Ergebnis wurde damals jedoch aufgrund einer hohen Placebo-Rate in Frage gestellt.

Über IFX-1

IFX-1 ist ein erstklassiger monoklonaler Anti-Human-Komplementfaktor-C5a-Antikörper, der die biologische Aktivität von C5a hochgradig und effektiv blockiert und eine hohe Selektivität gegenüber seinem Zielobjekt im menschlichen Blut aufweist. Somit lässt IFX-1 die Bildung des Membranangriffskomplexes als wichtigen Abwehrmechanismus intakt.