Der US-Technologiesektor tritt gegenwärtig ein wenig auf der Stelle. Der Schwung der ersten Börsenwoche ist etwas abhanden gekommen. Im weiteren Tagesverlauf (13.01.) stehen in den USA noch wichtige Termine an.

So werden (nach Redaktionsschluss) die aktuellen US-Verbraucherpreise sowie das Beige Book der Fed veröffentlicht. Unsere beiden heutigen Protagonisten Intel und Texas Instruments lassen indes noch keine Müdigkeit aufkommen.

Intel – Aktie nimmt erneut Anlauf

Bereits Anfang Dezember unternahm die Intel-Aktie (WKN: 855681 | ISIN: US4581401001 | Ticker-Symbol: INL) den Versuch, in die eminent wichtige Widerstandszone um 56 US-Dollar vorzustoßen. Damals wurde der Vorstoß noch einmal zurückgepfiffen und Intel musste von seinem Vorhaben ablassen. Es folgte ein veritabler Rücksetzer der Aktie.

Unmittelbar vor Weihnachten stand der Intel-Aktie dann eine enorm wichtige Bewährungsprobe ins Haus. Der knackige Rücksetzer hatte die Aktie noch einmal auf die zentrale Unterstützung von 45,0 / 43,5 US-Dollar zurückgeworfen. Eine signifikante Ausdehnung der Korrekturbewegung unter diese Supportzone hätte für Intel eine deutliche Eintrübung des Chartbilds zur Folge gehabt.

Eine Neubewertung der Lage wäre in diesem Fall vonnöten gewesen. Doch Intel bewies Comebackqualitäten, verteidigte die Unterstützung und startete eine Erholung bzw. einen erneuten Vorstoß auf der Oberseite. Mittlerweile hat Intel die 50er Marke erneut überschritten und sich in den Bereich seiner 200-Tage-Linie vorgekämpft, die aktuell bei knapp 53 US-Dollar verläuft.

Ein bullisches Kreuzen der 200-Tage-Linie würde ein weiteres wichtiges Kaufsignal mit sich bringen. Das eigentliche Ziel muss es für Intel jedoch sein, den Widerstand von 56 US-Dollar zu überwinden.

Texas Instruments – Kursrally nimmt nächste Hürde

Die Aktie von Texas Instruments (WKN: 852654 | ISIN: US8825081040 | Ticker-Symbol: TII) läuft und läuft und läuft. Bereits in den vergangenen Monaten bestach die Aktie durch einen unbändigen Aufwärtsdrang. Und genau daran scheint sie auch im neuen Jahr anknüpfen zu wollen.

Nachdem die Aktie in den letzten Handelstagen die wichtige Unterstützung bei 140 US-Dollar ausgiebig testen musste, setzte sie sich nun kürzlich in Bewegung. Mit dem Ausbruch über das vorherige Verlaufshoch bei knapp 168 US-Dollar generierte Texas Instruments ein starkes Kaufsignal. Nun muss es für die Aktie darum gehen, diesen Ausbruch zu manifestieren.

Im Idealfall verleiht Texas Instruments dem Ausbruch Nachdruck und löst sich deutlich von den 168 US-Dollar. Ein erneuter Rücksetzer unter die 168 US-Dollar wäre ein Warnsignal. Sollte es gar signifikant unter die 140 US-Dollar gehen, muss in Bezug auf die charttechnische Konstellation bei Texas Instruments eine Neubewertung erfolgen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

E.ON und RWE – Versorgeraktien auf dem Prüfstand

Nvidia vs. Advanced Micro Devices (AMD)

Aktuelle Blogs

Encavis und das goldene Ende

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.