Es sind harte Zeiten angebrochen. Denn durch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bekommt man so gut wie keine Zinsen mehr auf sein Erspartes. Nimmt man jetzt noch den Umstand der Inflation mit hinzu, dann wird eines ganz schnell klar. Nämlich, dass es äußerst schwierig werden könnte, wenigstens annähernd die Kaufkraft seines angelegten Geldes zu erhalten.

Sinnvoller könnte es in meinen Augen sein, sich einmal etwas näher mit Aktien zu beschäftigen. Und zwar mit Aktien von Unternehmen, die regelmäßig eine Dividende zahlen. Wenn man sich nämlich an solchen Konzernen beteiligt, kann man sich mit den Ausschüttungen wunderbar einen passiven Geldstrom aufbauen. Noch besser funktioniert dies natürlich mit Firmen, die ihre Gewinnbeteiligung auch regelmäßig erhöhen. Hier sind zwei von ihnen, die dies nun schon weit über 50 Jahre geschafft haben.

Colgate-Palmolive

Das amerikanische Unternehmen Colgate-Palmolive (WKN: 850667) dürfte den meisten sehr gut bekannt sein. Denn der Konzern ist weltweit einer der größten Produzenten von Haushaltshygieneprodukten und Zahnpasta. Und demzufolge sind seine Marken in den Haushalten sehr vieler Menschen anzutreffen. Im Produktportfolio befinden sich unter anderem so bekannte Namen wie Ajax, Elmex oder Meridol.

Die Dividendenpolitik von Colgate-Palmolive macht die Investoren schon lange glücklich. Bereits seit 1895 zahlt der Konzern eine Ausschüttung und seit nunmehr 57 Jahren wird diese nun schon regelmäßig angehoben. Zuletzt stieg die Quartalsdividende im März dieses Jahres von 0,43 auf 0,44 US-Dollar je Aktie. Dies entspricht diesmal allerdings nur einer geringen Anhebung von 2,33 %.

Betrachten wir deshalb einmal einen längeren Zeitraum. Während vor 20 Jahren gerade einmal 0,315 US-Dollar im Jahr je Aktie an die Investoren flossen, werden es in diesem Jahr insgesamt schon 1,75 US-Dollar je Anteilsschein sein. Dies entspricht insgesamt einer Erhöhung um 456 % oder einer durchschnittlichen Steigerung von 18,71 % pro Jahr.

Die Aktie von Colgate-Palmolive beweist in diesem Jahr trotz Corona eine gewisse Stärke. Im Moment liegt ihr Kurs mit 73,84 US-Dollar (23.06.2020) sogar 8,40 % höher als noch zu Beginn des Jahres. Damit lässt sich eine aktuelle Dividendenrendite von 2,37 % ermitteln. Dieser Wert erscheint allerdings nicht ganz so hoch. Doch als potenzieller Investor sollte man bedenken, dass bei weiteren Anhebungen die persönliche Dividendenrendite auch immer weiter ansteigt.

Obwohl Colgate-Palmolive aufgrund der Unsicherheit durch die Coronakrise seinen Jahresausblick zurückgezogen hat, gehe ich nicht von sehr großen Problemen im Jahresverlauf aus. Denn man kann wohl durchaus annehmen, dass die Produkte des Konzerns sowohl während als auch nach der Pandemie weiterhin regen Absatz finden werden. Wer derselben Meinung ist und noch einen soliden Dividendenwert sucht, könnte sich also durchaus einmal näher mit Colgate-Palmolive beschäftigen.

Coca-Cola

Auch unser zweiter Kandidat hat in Sachen Dividende einiges zu bieten. Es handelt sich hier um den amerikanischen Getränkemulti Coca-Cola (WKN: 850663). Der Konzern, dessen dunkle Limonade in fast jedem Winkel der Erde erhältlich ist, kann auf eine makellose Dividendenhistorie zurückblicken. Die Bilanz sieht hier so aus, dass Coca-Cola bereits seit 58 Jahren seine Ausschüttung jedes Jahr ein Stück angehoben hat.

Schauen wir uns auch hier einmal einen Zeitraum von 20 Jahren an. Im Jahr 2000 hat Coca-Cola 0,34 US-Dollar je Aktie an Dividende an seine Aktionäre überwiesen. Im aktuellen Jahr werden es 1,64 US-Dollar je Anteilsschein sein. Hier hat sich die Ausschüttung also in diesem Zeitraum um insgesamt 382 % erhöht. Pro Jahr entspricht dies einer durchschnittlichen Anhebung von 17,04 %.

Die Coca-Cola-Aktie ist dieses Jahr noch mit einem leichten Rabatt zu haben. Sie notiert derzeit mit 45,98 US-Dollar (23.06.2020) noch rund 16 % niedriger als Anfang Januar. Bei der Dividende kommt man so aktuell noch in den Genuss einer Anfangsrendite von 3,57 %. Hier könnten sich für Neueinsteiger interessante Chancen ergeben. Denn ich denke, dass der Konzern seine sehr lange Serie an Anhebungen der Dividende auch nächstes Jahr nicht abreißen lässt.

Da die Welt langsam wieder zur Normalität zurückkehrt, öffnen nun auch global immer mehr Gaststätten und Bars wieder ihre Pforten. Deshalb sollte meines Erachtens auch das Geschäft mit Getränken wieder anziehen und auch über die Coronakrise hinaus relativ ungebremst weitergehen. Und wer weiß, vielleicht ist die Aktie von Coca-Cola dieses Jahr noch für die eine oder andere Überraschung gut. Wer noch auf der Suche nach einer Aktie mit interessanter Dividende und Kursfantasie ist, könnte hier also einmal etwas genauer hinschauen.

The post Investoren aufgepasst: Hier kommen zwei Konzerne, die schon seit über 50 Jahren ihre Dividende regelmäßig anheben! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Andre Kulpa, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen