NEW YORK (dpa-AFX) - Ein Jahr nach der tragischen Havarie des Kreuzfahrtschiffs 'Costa Concordia' ist einer Konkurrenzreederei der Börsengang geglückt. Die Papiere der Norwegian Cruise Line ( NORWEGIAN CRUISE LINE HL. Aktie) legten am Freitag an der Technologiebörse Nasdaq um 30 Prozent auf fast 25 Dollar zu.

Norwegian hatte die Papiere zu 19 Dollar verkauft und damit noch über dem ursprünglich veranschlagten Preis. Die Reederei nahm bei Investoren insgesamt 447 Millionen Dollar (335 Euro) ein. Das Unternehmen hat anders als der Name vermuten lässt seinen Sitz im sonnigen Miami.

Norwegian hatte seine Börsenpläne bereits Mitte 2011 öffentlich gemacht. Anfang 2012 havarierte dann aber die 'Costa Concordia' der großen Konkurrenzreederei Carnival ( CARNICAL PAIRED Aktie) ( CARNIVAL Aktie) und die Passagierzahlen brachen ein. Mittlerweile hat sich der Markt erholt, was Norwegian für den Börsengang ausnutzte.

Die Reederei gehörte bislang den Finanzinvestoren Apollo und TPG sowie dem Kreuzfahrt- und Hotelkonzern Genting Hong Kong. Alle drei bleiben zunächst als Großaktionäre an Bord.

Norwegian Cruis Line hat elf Schiffe auf See. Für drei weitere Riesen hat die Papenburger Meyer Werft den Zuschlag bekommen. Derzeit ist die 'Norwegian Epic' das Prunkstück der Reederei. Der Dampfer fasst bis zu 4.100 Passagiere plus 1.750 Mann Besatzung./das/DP/stb