TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran untersucht die schweren Zwischenfälle mit zwei Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen im Golf von Oman. Mehrere Expertenteams seien mit Hubschraubern über das Seegebiet geflogen, in dem es Explosionen gegeben habe, so ein Sprecher der Rettungsabteilung der iranischen Flotte in der Hormusgan Provinz in Südiran. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen schon bald bekanntgegebenen werden, zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Donnerstag den Sprecher weiter.

Zuvor hatten laut Irna iranische Rettungsteams die Rettung von 44 Seeleuten der beiden Schiffe - "Front Altair" unter der Flagge der Marschallinseln und "Kokuka Courageous" unter der Flagge Panamas - mit koordiniert. Die iranischen Behörden sprechen bis jetzt von einer Explosion, nicht aber von einem Angriff./str/fmb/DP/mis