Investieren ist ein unglaublicher Weg, um Wohlstand über die Zeit aufzubauen. Noch besser ist, dass es ein Weg zum Wohlstand ist, der fast jedem Erwachsenen offen steht, unabhängig von Alter, Rasse, Geschlecht, Karriere oder Bildung.

Die größte Herausforderung dabei ist jedoch, dass Investieren ebenso ein mentales Spiel ist wie ein finanzielles. Du musst sowohl den richtigen Geisteszustand als auch das richtige finanzielle Fundament haben, bevor du anfängst, wenn du deine Chancen auf erfolgreiches Investieren maximieren willst.

Innerhalb dieses Rahmens kann das Jahr 2021 ein unglaublich starkes Jahr auf deiner Reise sein. Du könntest es einfach zu dem Jahr machen, in dem du mit dem Investieren beginnst, wenn du mit einem Plan beginnst, um sowohl die mentale als auch die finanzielle Grundlage zu schaffen. Diese sechs Schritte werden dir helfen, dorthin zu kommen, wo du sein musst, um mit dem Investieren zu beginnen.

1. Verstehe, wohin dein Geld heute fließt

Um zu Investieren, musst du mehr Geld einnehmen als du ausgibst. Wenn du dich heute in einer Situation befindest, in der du kein Geld mehr hast, wenn dein nächster Gehaltsscheck eintrifft, bist du noch nicht an dem Punkt, an dem du investieren kannst. Indem du verstehst, wo dein Geld hingeht, kannst du bessere Entscheidungen treffen, die darauf ausgerichtet sind, welche Ausgaben dir wirklich wichtig sind, um mit dem Investieren zu beginnen.

Beginne damit, jeden Penny, den du ausgibst, zwei Monate lang zu verfolgen. Verwende eine Tabellenkalkulation, Papier und Bleistift, eine Software – was auch immer du verwenden kannst, um deine Ausgaben nachzuverfolgen. Dein Ziel ist es, alle deine Kosten zu erfassen, also achte darauf, dass du auch eine Schätzung für deine Ausgaben machst, die nicht immer monatlich anfallen, wie z.B. Versicherungen, Urlaub und Geburtstage.

2. Entscheide, welche dieser Ausgaben wirklich prioritär sind

Sobald du ein klares Bild davon hast, wohin dein Geld jeden Monat fließt, ist dein nächster Schritt, herauszufinden, wie wichtig diese Ausgaben für dich und deine Familie sind. Gehe deine Liste mit drei verschiedenen Textmarkern durch – rot, gelb und grün. Markiere rot alle Ausgaben, die dir nicht wichtig sind, und benutze das Grün für solche, die kritisch wichtig sind und die du nicht anpassen kannst oder willst. Markiere alle anderen gelb.

Für die roten Ausgaben ist die Antwort einfach: Ergreife die notwendigen Maßnahmen, um kein Geld mehr für sie auszugeben. In deiner eigenen Prioritätenliste hast du entschieden, dass diese Kosten es nicht wert sind, sie zu haben.

Du kannst die grünen Ausgaben so belassen, wie sie sind, solange du deine anderen Kosten so weit senken kannst, dass du Geld zum Investieren zur Verfügung hast. Wenn du das nicht schaffst, musst du diese Farbkodierung vielleicht später noch einmal überdenken. Bei den gelb markierten Ausgaben hast du noch etwas Arbeit vor dir.

3. Finde heraus, wie du diese gelben Kosten senken kannst

Deine gelben Kosten stellen Ausgaben dar, die du noch nicht loswerden kannst, die aber nicht unbedingt entscheidend für deinen Lebensstil sind. Dein Ziel ist es, diese so weit wie möglich zu optimieren, um sie auf das zu reduzieren, was dir wirklich wichtig ist. Ziehe Dinge wie ein Downgrade deines Kabelpakets oder eine komplette Abmeldung in Erwägung und investiere nur in die Streaming-Dienste, die du tatsächlich siehst. Außerdem solltest du darüber nachdenken, deinen Kaffee selbst zuzubereiten oder die kostenlosen Kaffeemaschinen auf der Arbeit zu nutzen, anstatt ihn in einem Spezialitätengeschäft zu kaufen.

Darüber hinaus solltest du dir überlegen, ob du die Temperatur in deinem Haus im Sommer ein paar Grad höher und im Winter ein paar Grad niedriger einstellen kannst, um die Stromrechnung zu senken. Ebenso solltest du dich fragen, ob Markenprodukte oder Generika gut genug sind, um Markenprodukte zu ersetzen und den Wechsel vornehmen, wenn es Sinn macht. Du willst diese Kosten nicht komplett loswerden, sondern sie so weit senken, dass du das Beste für dein Geld bekommst.

Wenn du damit fertig bist, bist du hoffentlich an dem Punkt, an dem du mehr Geld einnimmst, als du monatlich ausgibst. Wenn das nicht der Fall ist, gehe zurück zu Schritt zwei, färbe einige deiner gelben Ausgaben rot und einige deiner grünen gelb und beginne von vorne.

4. Stelle die meisten deiner Schulden auf und werde sie los

Jetzt, wo du etwas Luft bei deinen Einnahmen und Ausgaben hast, kannst du diese neu gewonnene Flexibilität nutzen, um deine Schuldenlast zu reduzieren. Stelle alle deine Schulden in der Reihenfolge vom höchsten zum niedrigsten Zinssatz auf. Bei allen deinen Schulden, bis auf die mit dem höchsten Zinssatz, zahle die Mindestbeträge. Bei denen mit dem höchsten Zinssatz zahlst du so viel wie möglich über den Mindestbetrag hinaus, bis sie komplett abbezahlt sind. Dann fügst du das, was du für diese Schuld gezahlt hast, zu deiner neuen, höchsten Schuld hinzu und wiederholst das Ganze.

Mach das so lange, bis die meisten deiner Schulden weg sind. Beachte, dass du nicht alle deine Schulden loswerden musst, um mit dem Investieren zu beginnen. Diejenigen, die du vielleicht behalten kannst, haben diese drei Eigenschaften:

  • Sie haben einen so niedrigen Zinssatz, dass du eine vernünftige Chance hast, mehr Rendite als Schuldzinsen zu erzielen, selbst nach Steuern.
  • Sie haben eine so niedrige Mindestzahlung, dass du sie problemlos von deinem Gehalt abdecken kannst und trotzdem genügend Spielraum für deine anderen Lebensprioritäten hast.
  • Sie dienen einem klaren Zweck für deine Zukunft, wie z.B. ein Platz zum Wohnen, eine Möglichkeit, einen Arbeitsplatz zu bekommen oder zu behalten, oder deine Gesundheit zu schützen.

5. Lege ein wenig für Notfälle beiseite

Die Börse schafft langfristig viel Wohlstand, aber ihre kurzfristigen Bewegungen können unglaublich volatil, unvorhersehbar und negativ sein. Aus diesem Grund möchtest du kein Geld aus deinen Aktien abziehen müssen, um unerwartete Kosten wie eine Autoreparatur oder einen überraschenden Arztbesuch zu decken. Deshalb ist es wichtig, dass du vor dem Investieren etwas für Notfälle zurücklegst – so kannst du den Notfall, wenn er denn eintritt, aus deinen Ersparnissen decken.

Du solltest mindestens 1.000 US-Dollar auf einem Sparkonto für Notfälle haben, bevor du überhaupt ans Investieren denkst. Letztendlich solltest du Geld in deinen Notfallfonds einzahlen, um drei bis sechs Monate lang deine Lebenshaltungskosten decken zu können, bevor du größere Investitionen tätigst.

6. Mach dich bereit, langfristig zu investieren

Wenn du diese fünf Schritte durchgearbeitet hast, bist du in einer Position, in der du finanziell bereit bist, zu investieren. Wenn du deine Lebenshaltungskosten gesenkt, deine Schulden minimiert und ein wenig Geld für schlechte Zeiten gespart hast, bist du auch mental besser in der Lage, die Höhen und Tiefen des Investierens zu meistern. Das letzte bisschen mentale Vorbereitung, das du tun musst, bevor du dein Geld investierst, ist, dich daran zu erinnern, dass deine Aktieninvestitionen für deine langfristige Zukunft da sind – nicht um die Kosten von morgen zu decken.

Denke über die langfristigen Zukunftsaussichten der Unternehmen oder Indizes nach, die du kaufst, und treffe Kauf-, Verkaufs- und Halte-Entscheidungen, die darauf basieren, und nicht darauf, was ihre Aktien heute machen. Ebenso solltest du jede Investition in Aktien mit der Absicht tätigen, sie mindestens fünf Jahre lang zu halten. Wenn sich die Aussichten des Unternehmens oder deine persönlichen Umstände vor Ablauf dieser Frist ändern, kannst du deine Aktien natürlich auch früher verkaufen, aber dieser langfristige Fokus ist der Schlüssel dazu, dass du rationalere Entscheidungen treffen kannst.

Jetzt bist du bereit, ein Investor zu sein!

Wenn du diese sechs Schritte geschafft hast, bist du bereit. Glücklicherweise ist das Investieren selbst gar nicht so schwierig. In diesem Zusammenhang ist eine der besten Möglichkeiten, an der Börse Geld zu verdienen, indem du einfach an jedem Zahltag einen Indexfonds mit dem Geld kaufst, das du zum Investieren zur Verfügung hast. Wenn du das tust und dabei bleibst, wirst du mit der Zeit wahrscheinlich die große Mehrheit der professionellen Vermögensverwalter schlagen.

Ein wichtiger Grund dafür ist, dass du, wenn du dich nicht zuerst um diese sechs wichtigen Schritte gekümmert hast, wahrscheinlich finanzielle oder mentale Schwierigkeiten haben wirst, weiter zu investieren, wenn die Dinge schief laufen. Es passiert, was immer passiert: Der Markt stürzt ab, und Emotionen können schwer zu handhaben sein, wenn es um Geld geht, das du für deine kurzfristigen Bedürfnisse brauchst. Beginne also noch heute mit diesen Schritten und du wirst feststellen, dass 2021 das Jahr sein wird, in dem du mit dem Investieren beginnen kannst.

The post Ist 2021 das Jahr, in dem man mit dem Investieren anfangen sollte? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und am 01.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen