Der Aktienmarkt hat einen der schnellsten Rückgänge aller Zeiten erlebt, wobei die Befürchtungen um die Coronavirus-Pandemie den Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) in nur einem Monat um mehr als 35 % sinken haben lassen. Der Rückgang war nicht nur steil, sondern auch psychologisch bestrafend, da Tag für Tag kleine Erholungen größeren Abwärtsbewegungen gewichen sind. Während der ganzen Zeit wollten die Anleger wissen, wann die Talsohle erreicht sein würde.

In der vergangenen Woche verzeichneten der Dow und andere wichtige Richtwerte schließlich eine solide Erholung. Am 26. März war der Dow von seinen Tiefstständen vom 23. März um mehr als 20 % gestiegen, was einige dazu veranlasste, das Ende der vom Corona-Baisse und den Beginn einer neuen Hausseperiode für Aktien zu erklären. Wir werden uns hier näher mit der Frage beschäftigen, ob die Talsohle erreicht ist – und einige Überlegungen dazu anstellen, ob es sicher ist, wieder in den Aktienmarkt einzusteigen.

Die große Debatte

Kein Investor möchte Aktien direkt vor einer großen Abwärtsbewegung des Marktes kaufen, daher ist es nur natürlich, dass die Menschen zögern, jetzt neues Geld in Aktien zu investieren. Viele Anleger sind der Meinung, dass es selbst nach den Rückgängen des Marktes im vergangenen Monat noch viel mehr Potenzial für Kursrückgänge gibt. Hier sind einige der Gründe:

  • Die Quartalsmeldungen zum ersten Quartal werden bald veröffentlicht, und die Auswirkungen des Coronavirus werden deutlicher als bisher werden. Für viele hart betroffene Branchen, darunter der Einzelhandel, die Fluggesellschaften, der Reisesektor und die verarbeitende Industrie, werden die Zahlen wahrscheinlich beängstigend und ernüchternd sein.
  • Es ist unklar, ob die Pandemie kontrolliert werden kann. Die Fallzahlen steigen in den USA und in ganz Europa weiter an, und es besteht möglicherweise nicht der politische Wille, an den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie lange genug festzuhalten, um einen weiteren Anstieg der Ausbreitungsrate von COVID-19 zu vermeiden.
  • Der Druck auf das Finanzsystem hat sich über den Aktienmarkt hinaus ausgebreitet. Die Anleihenmärkte sehen sich neuen Belastungen ausgesetzt, da die Liquiditätssorgen zunehmen. Einige befürchten auch auf anderen Finanzmärkten anhaltende Auswirkungen, wie wir bereits beim Einbruch des Ölpreises gesehen haben.
  • Selbst wenn die unmittelbare Bedrohung durch das Coronavirus endet, könnte es eine lange Anpassungszeit geben, bevor die Wirtschaftstätigkeit wieder auf ein normales Niveau zurückkehrt. Im Reiseverkehr beispielsweise werden die Fluggesellschaften stornierte Flüge wieder in ihren Flugplan aufnehmen müssen, und die Passagiere werden Flugtickets kaufen müssen. Ebenso werden die Produktionsunternehmen ihre Geschäftstätigkeit schrittweise wieder aufnehmen müssen, wobei sie sich nicht sicher sind, ob die Nachfrage der Verbraucher rechtzeitig wieder so stark zunimmt, dass es gerechtfertigt ist, größere Lagerbestände zur Verfügung zu haben. Die notwendige Anlaufphase könnte länger dauern, als den meisten Menschen bewusst ist.

Gleichzeitig gibt es eine Fülle von bullischen Argumenten dafür, warum der Aktienmarkt bereits seinen Tiefpunkt erreicht hat:

  • Die Geschwindigkeit des Rückgangs des Marktes – und sein bedeutender Aufschwung danach – hatte den Anschein eines “Blitz-Crashs” in Zeitlupe, der durch die algorithmische Handelsaktivität ausgelöst wurde. Selbst wenn die fundamentalen Geschäftsbedingungen schlecht bleiben, so das Argument, werden die Aktienkurse nicht unbedingt immer wieder auf diese künstlich niedrigen Niveaus zurückfallen.
  • Viele Marktteilnehmer glauben, dass die Investoren die schlimmsten Szenarien schon eingepreist haben. Wenn man nicht glaubt, dass das Coronavirus auf Jahre hinaus ein fester Bestandteil der Märkte bleiben wird, sollte ein steigender Optimismus im Falle einer Verlangsamung dazu beitragen, die Aktienkurse zu stützen.
  • Die Ausgangsbeschränkungen werden einen Nachholbedarf für viele Waren und Dienstleistungen schaffen, und die Verbraucher werden schließlich die verlorene Zeit wieder aufholen wollen. Das könnte nach dem Ende der schlimmsten Pandemie einen vorübergehenden Boom auslösen und die Aktien der am stärksten von der Krise betroffenen Unternehmen stärken.

Meine Antwort: Wen interessiert’s?

Ich fürchte, ich weiß nicht, ob der Markt den Tiefpunkt erreicht hat. Ich kann nicht vorhersagen, ob eine neue Krise auftauchen wird, die die Aktien sinken lässt, oder ob eine schnelle Lösung der Coronavirus-Pandemie das Vertrauen wiederherstellen wird.

Was ich aber weiß, ist, dass ich die Strategie, die ich seit Jahren anwende, nicht geändert habe. Für langfristige Anleger ist die gesamte Prämisse fehlerhaft, mit kurzfristigem Markt-Timing zu versuchen, den absoluten Tiefpunkt des Aktienmarktes abzuwarten, bevor man Aktien kauft. Wenn man zu diesem Zeitpunkt über Geld verfügt, das man investieren kann, dann bekommt man bereits ein riesiges Schnäppchen, verglichen mit den Kursen, die noch im Januar und Anfang Februar zu verzeichnen waren. Den perfekten Kauf zu erzielen hat einen gewissen psychologischen Wert, aber der Unterschied in den langfristigen Erträgen ist einfach nicht so groß, wenn man um 5 % mehr oder weniger kauft.

Der einfachste Weg, die Angst vor weiteren Rückgängen zu überwinden, ist, sein verfügbares Geld in mehreren Teilen zu investieren. Man könnte zum Beispiel ein Drittel des investierten Kapitals nehmen und die Aktien kaufen, die einem jetzt gefallen. Von dort aus kannst du planen, den zweiten und dritten Teil deines Bargelds zu festen Zeiten in der Zukunft zu investieren, unabhängig davon, ob der Aktienmarkt von hier aus steigt oder fällt. Alternativ kannst du auch ein Niveau festlegen, auf das der Markt fallen muss, bevor du den Rest deines verfügbaren Geldes investierst.

Mit dieser Strategie brauchst du dich nicht darum zu kümmern, den genauen Tiefpunkt zu bestimmen. Wenn man in mehreren Raten investiert, wird zumindest ein Teil des Geldes nahe des Tiefstandes investiert. Aber noch wichtiger ist, dass man dafür sorgt, dass Geld dort angelegt wird, wo es dir langfristig mehr nützen kann – und nicht auf einen Tiefststand warten, der vielleicht schon erreicht ist.

Du kannst es schaffen!

Wenn du Angst hast, jetzt zu investieren, bist du nicht allein. Aber unabhängig davon, ob wir die Talsohle bereits erreicht haben oder ob weitere Rückgänge bevorstehen, wird sich eine Anlagestrategie, bei der Geld in Aktien mit einer hohen Performance oder in einen Aktien-ETF wie den Vanguard Total Stock Market (WKN:676773) investiert wird, langfristig wahrscheinlich auszahlen. Zu lange zu warten, könnte dazu führen, dass du die Chancen verpasst.

The post Ist der Coronavirus-Bärenmarkt endlich vorbei? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 31.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen