Netflix (WKN: 552484) hat zugegebenermaßen im ersten Quartal ein vergleichsweise schwaches Wachstum präsentiert. Insbesondere das Nettoneukundenwachstum ist eine Enttäuschung gewesen. Mit lediglich 4 Mio. neuen, aktiven Streamern konnte der Platzhirsch im Streaming nicht die Erwartungshaltung erfüllen, noch an den Vorjahreswert anzuknüpfen.

Der Konsens der Analysten sah bei Netflix ein Kundenwachstum in Höhe von 6 Mio. Streamern. Im Vergleichsjahr lag das Wachstum noch bei rekordverdächtigen 15,8 Mio. Abonnements. Allerdings hat es im Vorjahr eine beginnende Pandemie gegeben, die womöglich für eine Sonderkonjunktur gesorgt hat.

Einige Analysten überlegen, ob die Schwäche von Netflix auf den Erfolg von Walt Disney (WKN: 855686) und Disney+ zurückgeführt werden kann. Das Management des Platzhirschs hat dazu eine klare Meinung.

Netflix: Nein, nicht der Erfolg von Walt Disney

Wie jetzt unter anderem einige Medien, beispielsweise Quartz, unter Berufung auf die Telefonkonferenz des Streaming-Akteurs berichten, sieht das Management von Netflix nicht Walt Disney und seinen Streaming-Dienst Disney+ in der Schuld.

Man glaube nicht daran, dass sich die Wettbewerbsintensität im letzten Quartal verändert habe. Und auch nicht, dass das ein wesentlicher Faktor für Abweichungen gewesen sei. Das Management von Netflix spricht davon, dass es lediglich auf die rückläufige Corona-Pandemie zurückgeführt werden könne. Die Möglichkeiten zur Unterhaltung seien schließlich inzwischen wieder größer, das Interesse am Streaming könnte dadurch abnehmen.

Ein Indikator für diese These ist, dass insbesondere der Kundenschwund (also diejenigen Abonnenten, die sich von Netflix getrennt haben) nicht bloß auf Regionen zurückzuführen ist, wo jetzt Disney+ oder auch andere Dienste gelauncht sind. Oder anders ausgedrückt: Eine regional gleichmäßige Rückläufigkeit der Kundenbasis spricht gegen eine Disney+-These für ein schwächeres Wachstum.

Trotzdem ein Anlass, die Aktie zu überprüfen …

Trotzdem sollten Foolishe Investoren die aktuelle Entwicklung bei Netflix im Auge behalten. Ein schwächeres Nutzerwachstum könnte ein Problem sein, egal, worauf es zurückgeführt werden kann. Das Management spricht weitgehend von Normalität und einem nachlassenden COVID-19-Effekt. Wenn sich das bestätigt, ist das natürlich ein kleineres Problem und die Investitionsthese ist weiterhin intakt.

Es könnte jedoch sein, dass der Platzhirsch zumindest größentechnisch an seine Grenzen kommt. Sowie, dass konkurrierende Angebote wie eben Disney+ neuer oder frischer erscheinen. Oder womöglich über attraktivere, neue und beliebtere Inhalte verfügen, die jetzt für Verbraucher interessant sind. Und das zu einem absolut konkurrenzfähigen Preis.

Netflix hat jedenfalls in den kommenden Quartalen einiges zu beweisen. Wohl auch, dass die eigene Einschätzung sich bewahrheitet und der Erfolg von Disney+ nicht zu einer Wachstumsbremse für den Platzhirsch geworden ist. Wobei ein vergleichender Blick auf die baldigen Quartalszahlen von Walt Disney ebenfalls relevant sein dürfte, um zu schauen, wie sich der gesamte Streaming-Markt entwickelt hat.

Der Artikel Ist die Schwäche von Netflix das Ergebnis des Disney+-Erfolgs? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Der neue Fintech-Star

Fintech erobert die Finanzbranche. Und das rasante Wachstum bringt große Chancen für Anleger.

Die meisten wissen nicht, dass es ein unbekanntes Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen