Wichtige Punkte

  • Die jüngsten Turbulenzen an den Märkten und in der Wirtschaft haben die grundlegenden Schwachstellen in vielen Unternehmen offengelegt.
  • In vielen Fällen sind die Verluste des letzten Monats nur eine Fortsetzung der längerfristigen Sorgen um die Zukunft dieser Unternehmen.
  • Nicht jede Aktie, die verkauft wird, sollte gemieden werden, aber die größten Ausverkäufe im Februar sind aus gutem Grund groß.

Im Großen und Ganzen ist die Strategie, in gute Unternehmen einzusteigen, während ihre Aktien vorübergehend angeschlagen sind, eine gute Strategie. Der Markt schwankt und reißt die meisten Aktien mit. Am Ende setzt sich aber Qualität durch.

Wenn du auf der Suche nach einem Schnäppchen die größten Verlierer des Februars unter die Lupe nimmst, solltest du allerdings nicht zu schnell handeln. Obwohl viele dieser Namen bekannt sind, sind ihre Kursrückgänge möglicherweise nicht von Dauer. Die starken Kursverluste allein sind noch kein Grund, eine dieser Aktien zu kaufen.

Gefallene S&P-500-Aktien

Es lässt sich nicht leugnen, dass diese Aktien zu Schleuderpreisen verkauft werden. Fidelity National Information Services (WKN: A0H1FP, -2,37 %) fiel im letzten Monat um mehr als 20 %, und der Arzneimittelhersteller Viatris (WKN: A2QAME, -2,02 %) stürzte um 26 % ab. Noch schlechter erging es den verbraucherorientierten Internetunternehmen Meta Platforms (WKN: A1JWVX, -1,43 %) (das Unternehmen, das früher unter dem Namen Facebook bekannt war) und PayPal Holdings (WKN: A1J7RU, -1,41 %), deren Aktien um fast 33 bzw. 35 % fielen. Die Aktien von EPAM Systems (WKN: A1JS9Q, -6,79 %) beendeten den letzten Monat mit einem satten Verlust von 56 %. Zum Vergleich: Der S&P-500-Index, zu dem sie alle gehören, hat im Februar nur etwa 3 % seines Wertes verloren.

Was ist so schnell schiefgelaufen? Das kommt darauf an.

Der Ausverkauf von EPAM Systems ist verzeihlich, auch wenn man ihn nicht vergessen kann. Das Software-Unternehmen beschäftigt eine große Anzahl von Programmierern, die in der Ukraine, Russland und Weißrussland leben, einer Region, die kürzlich von militärischen Konflikten erschüttert wurde. Da nicht klar ist, wann die Feindseligkeiten enden werden, hat EPAM seine Umsatzprognose für 2022 zurückgenommen. Die Anleger waren verständlicherweise empört.

Was das Zahlungsdienstleistungsunternehmen Fidelity National Information Services und das eng mit ihm verbundene PayPal betrifft, so ist die Erklärung für ihre Schwäche nicht ganz so klar. Es wäre jedoch verfehlt, nicht darauf hinzuweisen, dass sich neue Konkurrenz in jeden Aspekt des Zahlungsgeschäfts einschleicht. Von Kryptowährungen über Amazons hauseigene Plattform bis hin zu Kreditkartenunternehmen, die jetzt Überweisungsdienste anbieten, mit denen sie die etablierten Größen der Zahlungsbranche umgehen können, schrumpfen die Gräben von PayPal und Fidelity.

Obwohl beide Aktien im letzten Monat stark gelitten haben, setzt die Schwäche im Februar nur die Rückschläge fort, die Mitte letzten Jahres begonnen haben.

Viatris scheint auf festen Füßen zu stehen, wenn man nur einen oberflächlichen Blick auf das Unternehmen wirft. So erhielt es Anfang Februar die FDA-Zulassung für seine generische Version des Mittels Restasis gegen trockene Augen.

Ein längerer Blick unter die Haube zeigt jedoch, dass das Pharmaunternehmen in der Defensive ist. Viatris hat nicht nur die Gewinnschätzungen zum vierten Quartal verfehlt, sondern will auch seine Biocon-Biologics-Sparte verkaufen und plant, sich in absehbarer Zeit von weiteren Geschäftsbereichen zu trennen. Der Preis von 3 Mrd. US-Dollar, den Biocon erzielen soll, ist zwar fair, aber auch ein wenig verdächtig und bei einigen Aktionären unpopulär. Biocon Biologics ist einer der wichtigsten Wachstumsmotoren des Unternehmens. Wenn sich Viatris dazu entschließt, Biocon und andere Objekte zu verkaufen, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Bargeld benötigt wird oder der Absatz der anderen Produkte nachlässt.

Die oberflächliche Erklärung für die jüngste Schwäche von Meta ist der erstmalige Rückgang der täglichen Nutzerzahlen des Vorzeigemodells der sozialen Netzwerke, Facebook, im letzten Quartal. Die philosophischere Erklärung ist, dass der Rückgang im letzten Quartal darauf hinweist, dass Facebooks beste Zeiten hinter ihm liegen.

Nicht immer der Fall, aber im Moment

Der Haken an der Sache ist, dass die Kursrückgänge des letzten Monats zwar so aussehen und sich auch so anfühlen, als würden sich die Kurse in der Regel schnell wieder erholen, aber die Ursachen für diese Rückschläge haben einen etwas anderen Beigeschmack als sonst. Auch wenn wir von hier aus eine Kurssteigerung erleben könnten, lassen sich die oben beschriebenen Herausforderungen nicht innerhalb weniger Tage aus der Welt schaffen. Es könnte Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern, bis die wirklichen Probleme behoben sind, wenn sie überhaupt behoben werden können. Diese S&P-500-Werte sind in der Zwischenzeit etwas zu anfällig, um sich blindlings in sie zu stürzen.

Das gilt im Moment nicht unbedingt für alle Aktien. Ich habe letzten Mittwoch darauf hingewiesen, dass viele an der Nasdaq notierte Unternehmen, darunter PayPal und Meta Platforms, letztlich auch einen langfristigen Preis für die Verabschiedung des verlangsamten Wachstums und des verstärkten Wettbewerbs zahlen. Aber eine Reihe von Blue Chips im Dow Jones Industrial Average sind Namen, die es wert sind, bei diesem Rückgang gekauft zu werden, nachdem sie irrtümlicherweise von der jüngsten marktweiten Baisse mitgerissen wurden.

Bei der Aktienempfehlung muss man immer von Fall zu Fall und von Szenario zu Szenario gehen. Das aktuelle Szenario spricht nicht für einen Einstieg in die am stärksten gebeutelten Titel, nur weil sie gebeutelt wurden. Hier geht es um mehr als nur ein bisschen unglückliche Volatilität.

Der Artikel Ist es an der Zeit, die 5 Aktien mit der schlechtesten Februar-Performance im S&P 500 zu kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 05.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

James Brumley besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, EPAM Systems, Meta Platforms, Inc. und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt Nasdaq und Viatris Inc. 

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: James Brumley


Jetzt den vollständigen Artikel lesen