Teladoc Health (WKN: A14VPK) hat es für viele Investoren vorgemacht und das Gesundheitswesen ein wenig digitalisiert. Allerdings ist der Telemedizin- und Gesundheitsdatenspezialist nicht der einzige Akteur. Ja, es handelt sich hierbei nicht einmal um den einzigen Ansatz.

Nein, auch Apple (WKN: 865985) möchte zukünftig in diesem Markt eine wichtige Rolle spielen. Wobei die Weichen hierfür schon früher gelegt worden sind. Seit einigen Jahren rechnen Analysten damit, dass die sogenannten Wearables eine analoge Möglichkeit sind, um digitale Gesundheitsdaten zu sammeln. Das unterstreicht den potenziell gigantischen, adressierbaren Gesamtmarkt.

Jetzt möchte auch Facebook (WKN: A1JWVX) seinen Anteil an diesem Marktkuchen haben. Aber wird das soziale Netzwerk künftig eher auf Apples Erfolgsspuren wandeln oder auf denjenigen von Teladoc Health? Das soll uns im Folgenden ein wenig näher beschäftigen.

Facebook: Der Ansatz ähnelt dem von Apple!

Grundsätzlich können wir zunächst einmal festhalten: Der Ansatz, den das soziale Netzwerk gehen möchte, ähnelt vom Grundsatz her dem von Apple. Facebook möchte künftig eigene Wearables auf den Markt bringen, die ebenfalls Gesundheitsdaten messen und tracken sollen. Das wird bereits als direkter Angriff auf den Kultkonzern aus Cupertino interpretiert.

Facebook wird demnach eine Smartwatch bauen, die für dieses Ziel geeignet sein soll. Bereits im nächsten Jahr soll ein erstes konkretes Produkt auf den Markt kommen. Das berichtet zumindest das Tech-Portal The Information. Ein ziemlich konkreter, zügiger Zeitplan, den das soziale Netzwerk dabei verfolgt. Wobei mit VR-Brillen auch erste Ausflüge in das Hardware-Geschäft unternommen wurden.

Möglicherweise geht Facebook jetzt diesen Weg aufgrund einer Fehde mit dem Kultkonzern aus Cupertino. Das ist ebenfalls eine Diskussion. Mark Zuckerberg und Apple-Chef Tim Cook liefern sich derzeit einen Schlagabtausch. Allerdings: Der Gesundheitsmarkt könnte für Facebook auch eine sinnvolle Ergänzung sein. Das lässt unseren zweiten Vergleichswert für heute zu.

… mittelfristig doch Teladoc Health?

Wie wir nämlich mit Blick auf die aktuelle Ausgangslage erkennen können, ist Facebook bereits eines: ein gigantisches soziales Netzwerk und auch in Teilen ein Marktplatz. Und perspektivisch eine Menge mehr? Ja, warum denn eigentlich nicht. Ein potenzieller Adressatenkreis ist schließlich schon vorhanden.

Das zeigt, dass die Datenaufbereitung und -auswertung womöglich auch mittel- bis langfristig über irgendeine Facebook-Plattform erfolgen könnte. Das wiederum würde einen Weg bedeuten, den eher Teladoc Health mit der Telemedizin und seit Livongo Health auch mit diesem Daten-Tracker geht. Auch wenn das bloß eine (meine …?) Spekulation ist: Synergien könnten sich hier ergeben.

Was diese Schritte jedoch insgesamt zeigen, ist für mich das Folgende: Der Markt der digitalen Gesundheitslösungen und Gadgets besitzt eine Menge Potenzial. Teladoc Health weiß das, Apple weiß das und inzwischen offenbar auch Facebook. Aber: Weißt du das als Foolisher Investor auch …?

The post Ist Facebook jetzt auf Apples oder Teladoc Health’ Spuren unterwegs? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Teladoc Health. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Facebook und Teladoc Health.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen