ROM (dpa-AFX) - In Italien hat die Inflation im April überraschend deutlich zugelegt. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen zum Vorjahresmonat um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg der Inflationsrate auf 0,9 Prozent gerechnet. Im März hatte sie noch bei 0,6 Prozent gelegen.

Die Preisentwicklung in Italien bleibt aber deutlich hinter der in der Eurozone insgesamt zurück. Wie das europäische Statistikamt Eurostat ebenfalls am Freitag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im April in der Eurozone 1,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt auf mittlere Sicht für die Eurozone eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Ökonomen rechen damit, dass dieses Ziel in den kommenden Monaten übertroffen wird. Die EZB hält dies jedoch für ein vorübergehendes Phänomen./jsl/bgf/jha/