ROM (dpa-AFX) - In Italien sind die Verbraucherpreise im September erneut gefallen. Im Jahresvergleich sanken die für europäische Zwecke ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine leicht niedrigere Inflationsrate auf Höhe der ersten Schätzung von minus 0,9 Prozent erwartet.

Damit verharrte die Inflationsrate weiter im negativen Bereich. Im August waren die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent im Jahresvergleich gesunken. Seit Mai hat die Inflationsrate in Italien damit nur im Juli im positiven Bereich gelegen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im September hingegen um 0,9 Prozent. Auch hier wich die zweite Schätzung leicht vom zunächst ermittelten Wert von 1,0 Prozent ab. Die Istat-Experten machten vor allem den Anstieg von Bekleidungspreisen für den Zuwachs auf Monatsbasis verantwortlich.

Das rückläufige Preisniveau im Jahresvergleich dürfte vor allem eine Folge der schwächeren Wirtschaftsaktivität wegen der Corona-Pandemie sein. Hier hatten Fachleute bereits nach der ersten Schätzung auf Rabattaktionen verwiesen, die auf die Preise drückten./ssc/jsl/jha/