Die Pinterest-Aktie (WKN: A2PGMG) hat eine schwache Wochenmitte erlebt. Die Anteilsscheine verloren am Mittwoch dieser Woche rund 14 %. Auslöser hierfür sind die Quartalszahlen gewesen, die einigen Investoren womöglich nicht so sehr gefallen haben. Oder zumindest nicht genug.

Ich jedenfalls habe mich kurzerhand dazu entschlossen, meine Beteiligung an der Pinterest-Aktie erneut auszubauen. Zumindest ein wenig. Hier sind die Beweggründe dafür. Kleiner Hinweis: Die aktuellen Quartalszahlen sind dabei ein ziemlich wichtiger Faktor, denn ich bewerte sie eigentlich absolut positiv.

Pinterest-Aktie: Darum kaufe ich!

Wenn ich jetzt auf die Pinterest-Aktie blicke, so stelle ich eigentlich nur eines fest: Das Wachstum beschleunigt sich in vielerlei Hinsicht. Im ersten Quartal kletterten die Umsätze beispielsweise um 78 % im Jahresvergleich auf 485 Mio. US-Dollar. Das ist alleine ein Wert gewesen, der zumindest leicht über der eigenen Prognose gelegen hat.

Das ist jedoch nicht alles: Die Pinterest-Aktie macht außerdem Fortschritte, was die Monetarisierung des eigenen Netzwerks und der Nutzerbasis angeht. Nicht nur, dass die Zahl der Nutzer im letzten Quartal erneut um fast 20 Mio. gewachsen ist. Nein, auch der durchschnittliche Umsatz kletterte global um 34 % auf 1,04 US-Dollar. Wobei die US-Nutzer mit einem Wert von 3,99 US-Dollar und einem Wachstum von 50 % den Löwenanteil ausmachen. Aber immerhin: Auch die internationalen Nutzer können eine Steigerungsrate von 91 % auf 0,26 US-Dollar vorweisen. Das Management macht augenscheinlich Fortschritte, was die effizientere Vermarktung der Plattform angeht.

Auch in Zukunft rechnet das Management hinter der Pinterest-Aktie jedenfalls mit einem stärkeren Wachstum. Gemäß der eigenen Prognose für das zweite Quartal sollen die Umsätze beispielsweise um 105 % im Jahresvergleich klettern. Eine noch einmal beschleunigte Wachstumsrate, was eigentlich positiv ist. Aber wie gesagt: Der Markt bewertet das kurzfristig orientiert zumindest anders, was für mich absolut eine Chance darstellt.

Soziales Netzwerk in den Kinderschuhen

Schließlich gilt weiterhin, dass die Pinterest-Aktie vom Megatrend der sozialen Netzwerke profitiert. Dabei besitzt dieses Kreativnetzwerk viele einzigartige Vorteile, wobei es insbesondere die positive Aura, Inspiration und Kreativität sind, die bei der Monetarisierung helfen könnten. Wer eine neue Idee gefunden hat, der möchte sie auch schnellstmöglich umsetzen und ist vielleicht bereit, auf ein passendes, verknüpftes Angebot zurückzugreifen.

Das heißt: Die Monetarisierung könnte sogar erst in den Kinderschuhen stehen, wenn diese einzigartige Plattform für Unternehmen, Influencer und andere Akteure noch wertvoller wird. Natürlich braucht es dafür Zeit und als Investor eine Menge Geduld. Eine klare, wachstumsstarke Vision könnte jedoch vorhanden sein.

Mit Blick auf die aktuelle Marktkapitalisierung von 49,3 Mrd. US-Dollar liegt das Kurs-Umsatz-Verhältnis auf Basis des ersten Quartals außerdem bei 25,3. Keine Frage: Das ist nicht preiswert. Für eine Aktie, die über eine starke Vision verfügt und ihren Umsatz im nächsten Quartal um über 100 % steigern könnte, jedoch womöglich nicht zu teuer. Deshalb kaufe ich jetzt, mit Discount, erneut die Pinterest-Aktie.

Der Artikel Ja, ich kaufe erneut die Pinterest-Aktie ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Der neue Fintech-Star

Fintech erobert die Finanzbranche. Und das rasante Wachstum bringt große Chancen für Anleger.

Die meisten wissen nicht, dass es ein unbekanntes Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Pinterest. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Pinterest.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen