TOKIO (dpa-AFX) - Die Handelskriege und die weltweite Konjunkturflaute belasten Japans Exporte weiter. Im Juli gingen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr zum achten Mal in Folge zurück. Der Wert der Exporte fiel vor allem wegen der Rückgänge bei Ausfuhren der Auto- und Halbleiterbranche um 1,6 Prozent, wie das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Immerhin verlangsamte sich damit der Rückgang im Vergleich zu den Vormonaten - zudem hatten Experten mit einem noch schwächeren Wert gerechnet.

Besonders stark gingen die Ausfuhren nach China und Südkorea zurück. China ist mit den Vereinigten Staaten der wichtigste Handelspartner Japans. Die Wirtschaft Chinas wächst wegen der Folgen des Handelskriegs mit den USA so langsam wie seit vielen Jahren nicht mehr. Mit Südkorea streitet Japan derzeit über die Bedingungen im gegenseitigen Handel. Beide Ländern haben sich gegenseitig von einer sogenannten weißen Liste bevorzugter Handelspartner gestrichen./zb/bgf/jha/